Es fehlt Personal: Wo sind denn alle hin?

“Tut mir leid, ein früherer Termin ist nicht möglich. Wir haben gerade zu wenig Mitarbeiter.” Hört ihr solche Aussagen seit Wochen auch in eurer Umgebung? Ähnlich aber nicht annähernd kenne ich so etwas aus der Grippesaison. Es ist mitten im Sommer und ich höre von Personalmangel aus allen Ecken.

Oder lese von Gasthäusern die kürzere Öffnungszeiten haben oder sich ganz zur Aufgabe entschlossen haben. Denn auch in der Gastronomie läuft es schlecht. So heißt es bei der DEHOGA Pressekonferenz vom 21.06.2022: Nach zehn Wachstumsjahren habe die Corona-Pandemie die Branche in ihre schwerste Krise der Nachkriegszeit gestürzt, berichtete Zöllick (DEHOGA-Präsident) und weiter: Von März 2020 bis 2022 hat die Branche damit nominal 74,9 Milliarden Euro verloren“, so Zöllick. Nur die Kurzarbeiterregelungen und Wirtschaftshilfen hätten noch Schlimmeres verhindert, meint er. Die Hoffnung läge jetzt auf dem Deutschlandtourismus. Nachdem Veranstaltungen, Messen und Feste wieder möglich sind, schöpft der Bundesverband neue Hoffnung. Genau, die Hoffnung stirbt zuletzt 😉 Unser Sommer ist kurz in Deutschland und die Politiker in Untergangslaune für den kommenden Herbst. Ob das nicht eine kurze Hoffnungsphase wird….?

Siehe auch: https://www.dehoga-bundesverband.de/presse-news/pressemitteilungen/detail/news/dehoga-pressekonferenz-neustart-gastgewerbe-muss-gelingen/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=199386e272878f94a17f15696b3cce5f

Zurück in meinen Alltag

Heute gesehen bei einer Drogeriemarkt-Kette in meiner Region: Dort scheinen die Chef’s schon so verzweifelt zu sein, dass sie das Stellengesuch direkt auf das Kassenlaufband schrieben! KASSIERER/IN sofort gesucht! stand da durchgehend.

Beim Gärtner, beim Zahnarzt, in den Praxen und beim Handwerksbetrieb um die Ecke hört man das Gleiche. Heute hatte ich einen Handwerker im Haus, auch er erwähnte, dass sie “keine Leute haben im Moment”. Denn eigentlich war der Termin für Freitag letzte Woche vereinbart gewesen.

Dabei meldete die Arbeitsagentur im Juni 2022: Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist weiter steigend. Mit 45,50 Millionen Personen fiel sie im Vergleich zum Vorjahr um 772.000 höher aus, teilte die Bundesagentur unter Berufung auf Daten des Statistischen Bundesamtes mit.

Es gibt allerdings viele offene Stellen: Im Mai meldeten Arbeitgeber der Bundesagentur für Arbeit (BA) insgesamt 864.884 Stellen, die sie besetzen wollen, deutlich mehr als vor der Coronapandemie.

Und so ganz neu ist das Problem gar nicht. Die Boston Consulting Group gab bereits in 2021 ihre Prognose per Studie heraus:

Im Basisszenario werden demnach 2030 in Summe 1,4 Millionen Fachkräfte in Deutschland fehlen. Doch das ist nur der Saldo. Denn die Arbeitsmarktfachleute bei BCG gehen davon aus, dass sich der Bedarf in den Mangelberufen auf bis zu 3 Millionen fehlende Fachkräfte summieren könnte, während in Branchen mit abnehmendem Bedarf gleichzeitig 1,6 Millionen Vollzeitstellen überflüssig werden könnten. 

Den Originalbeitrag findest du u.a. hier: https://www.rnd.de/wirtschaft/fachkraftemangel-und-ki-studie-prophezeit-grosses-ungleichgewicht-auf-dem-arbeitsmarkt-2030-3LVXWWXZWKIT4BQIIG4SDWKKJY.html

Ich fand dutzende Artikel im Internet, die bereits 2021 für viele Bereiche einen eklatanten Personalmangel prognostizierten. Es müssen viele Studien gemacht worden sein, man kann also jetzt nicht sagen: Uups, das konnten wir so nicht erwarten. Es gibt sogar eine Studie aus Juni 2012, die sich mit dem demografischen Wandel und dem Fachkräftebedarf 2030 beschäftigt hat. (Nachzulesen unter bundesregierung.de)

Falls Du noch nichts gehört hast von Personalmangel und aktuellen Auswirkungen, schau gerne in einen der nachstehenden Beiträge von mir:

Sind das nun die Kollateralschäden der Maßnahmenpakete oder eine zu erwartende Entwicklung?

Auch Andreas Popp und Eva Hermann hörten von den Engpässen beim Personal und fragten sich kürzlich ebenfalls: Wo sind die denn alle??

Sie haben da eine eigene Meinung und Vermutung – nach zwei Jahren Pandemiepolitik und Impfkampagne in Deutschland.

Vielleicht gab es ja auch eine extreme Abwanderung, die jetzt Schuld ist für den Schiefstand? Ähhhh, nö!

In den letzten drei Jahrzehnten waren die Wanderungsbewegungen über die Grenzen Deutschlands von großen Schwankungen gekennzeichnet. Insgesamt wurden von 1991 bis 2020 rund 32,6 Millionen Zuzüge vom Ausland nach Deutschland registriert (Deutsche und Ausländer). Gleichzeitig wurden für denselben Zeitraum 23,7 Millionen Fortzüge ins Ausland verzeichnet. Werden die Fortzüge von den Zuzügen abgezogen, ergibt sich daraus ein Wanderungssaldo von plus 8,9 Millionen Personen für die Jahre 1991 bis 2020.

Quelle: https://www.bpb.de/kurz-knapp/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61640/wanderungen-ueber-die-grenzen-deutschlands/

Im Jahr 2021 sind 1.323.466 Menschen nach Deutschland zugezogen. Die Anzahl der Auswanderer in Deutschland betrug im Jahr 2021 rund 994.303. Der Wanderungssaldo, also der Saldo zwischen Zuzügen und Fortzügen, betrug im selben Jahr folglich plus 393.342.

Quelle vom 28.06.2022: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/28347/umfrage/zuwanderung-nach-deutschland/ 

Also ich komme da nicht ganz mit, mit all diesen Statistiken. Das passt alles irgendwie nicht zum realen Bild. Und begrüßte nicht unsere Altkanzlerin und die Koalition den Zustrom an Flüchtlingen? Sie wären doch willkommen und würden die Personallücken in Wirtschaft und Gesundheit/Pflege schließen. Wir ließen also potentielle Fachkräfte ins Land – der Höchststand war 2016 erreicht mit über 800.000 Asylanträgen. Ist die Rechnung etwa nicht aufgegangen? Hofft die Regierung jetzt etwa auf die neue Flüchtlingswelle aus der Ukraine? Also Frauen und Kinder, die unser zukünftiges Fachpersonal werden sollen?

Ich weiß nur: Nicht mal im Pandemie-Sommer 2020 oder 2021 gab es so ein Chaos! Dabei sollen das doch angeblich die schlimmsten Jahre für uns alle gewesen sein aufgrund der hohen Infektionszahlen, vieler Verstorbenen, Krankenhausaufenthalte mit hoher Bettenbelegung, lockdown’s, Quarantäne und homeoffice.

Nur mittlerweile ist die Pandemie vorbei und alles sollte wieder seinen üblichen Gang gehen. Sollte. Tut es aber nicht.

Ich frage mich also auch: Wo sind die denn alle hin?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.