Hier möchte ich in wenigen Punkten meine Vorgehensweise weitergeben zum Thema Trinkwasser. Bitte informiert euch selbst, warum sauberes Trinkwasser für die Funktionalität unserer Zellen und Mitochondrien lebenswichtig ist.

***************

Welches Wasser trinke ich und wie verwende ich das Wasser aus der Leitung?
  • Ich kaufe nur noch stilles Mineralwasser (ohne Kohlensäure) in Glasflaschen und verwende es auch zum Kochen von Suppen. Welches Wasser das richtige bzw. weniger belastet ist, muss vor Ort im Laden ausgetestet werden und ist individuell für jeden Menschen. Zur Aufbereitung verwende ich gerne Shungit-Steine – direkt ins Wasserglas oder in einen Wasserkrug. Sie schützen das Wasser vor Strahlenbelastungen im Haus und versorgen den Körper mit Fullerene. Es gibt noch andere WASSERSTEINE, die sich auch individuell anbieten würden. Wer zusätzlich hexagonales Wasser möchte, kann sich einen Wirbler besorgen. Das wäre natürlich die optimale Variante.
  • Tipp: Die Sorte des gekauften Wassers kann sich mit der Zeit verändern, z.B. wenn eine neue Mineralzusammensetzung im Körper nötig ist oder evtl. die Wasserqualität nicht mehr gut ist. D. h. alle 4-6 Monate überprüfen/austesten (lassen) ob diese Wassermarke noch die richtige ist.
  • Wasser aus der Leitung kommt bei mir in einen Wasserkrug und wird dort mit speziellen Keramikpipes aufbereitet. Diese entziehen dem Leitungswasser u. a. Schadstoffe, Chlor und Kalk – ähnlich wie im Aquarium. Ein paar pipes direkt im Wasserkocher verhindern Verkalkungen und Ablagerungen. Die pipes müssen zwischendurch zur Reinigung für 10 Minuten aufgekocht werden, dadurch können sie einige Monate wiederverwendet werden. Zum Waschen von Gemüse, Obst nehme ich nach einem warmen Waschgang (mit etwas Spülmittel) nur noch das aufbereitete Wasser zur finalen Reinigung. Abgekochtes, aufbereitetes Leitungswasser verwende ich auch noch z. B. für Nudelwasser.
  • Tipp: Shungit sollte immer in gefiltertes Wasser gegeben werden! Alleine der Shungit genügt nicht zur Aufbereitung bzw. Schadstoff-Reinigung. Ebenso unpassend war die Langzeitverwendung von Zeolithsteinen zur Reinigung – so sind jedenfalls meine Erfahrungen.
  • Zur Vitalisierung von meinem Trinkwasser verwende ich ein spezielles Handgerät, dass die Biophotonen-Energie erhöht. Die Wasserkristalle werden harmonisiert und damit die Energiequalität und Bioverfügbarkeit verbessert. Der Stift ist auch anwendbar zur Vitalisierung von Lebensmitteln oder der eigenen Körperzellen.
  • Auch meine Pflanzen, besonders die eßbaren, bekommen überwiegend dieses gereinigte Wasser. Leider sind meine Balkonpflanzen ebenso einer starken Mobilfunkstrahlung ausgesetzt und dadurch sehr anfällig für Schädlinge geworden. Um sie zu stärken verwende ich seit kurzem effektive Mikroorganismen (EM).

Von der Qualität und Reinheit eines Leitungswassers halte ich überhaupt nichts mehr. Auch wenn noch alte Rohre im Haus sind, wird die Wasserqualität zusätzlich verschlechtert. Es genügt eine einzige kinesiologische Testung um eine eindeutige Antwort zu erhalten und die Finger davon zu lassen bzw. es nicht länger unbehandelt zu verwenden.