Die Natur muss es wieder ausbaden

Seht ihr solche Bilder auch in eurer Umgebung? So sieht es in meiner direkten Nachbarschaft im “Garten” aus:

Das sind Bilder von heute. Die Baumblätter hängen herunter oder sind schon vertrocknet, das Gras ist eine Steppenfläche geworden und entlang der Straßen sieht es nicht besser aus. Die Natur muss es ausbaden, was der Mensch eingebrockt hat.

Und ist es nicht traurig, dass lieber der Plastikpool befüllt wird als die Pflanzen und Bäume im eigenen Garten zu versorgen? Wer auf Linie ist, sieht man hier nun sehr genau – am Gartenzustand. Man braucht gar kein Zertifikat mehr, schaut einfach nur in Nachbar’s Garten, dann wißt ihr Bescheid. Zumindest der eine Nachbar hat auch in der Sommerzeit jedes Jahr den Rasensprenkler angehabt – nur heuer nicht. Sein Zwetschgenbaum und der schöne große Baum (Bild mitte) haben das Nachsehen. Wie herzlos die Leute geworden sind…

Was ist wichtiger für unser Überleben? Eine intakte Wirtschaft oder eine intakte Natur?

Wir haben kein Niedrigwasser in unserer Stadt – das kann jeder selbst nachprüfen – und dann entscheiden, auf welche Stimme man hören möchte. Zumal solche trockenen, sehr heißen Tage in Deutschland nicht lange anhalten. Wir sprechen also nicht von einer Dürreperiode von 2 Monaten, sondern von vielleicht 2 Wochen. Der deutsche SPARER eilt seinem Ruf tatsächlich voraus.

Ähnliche Temperaturen hatten wir übrigens auch im Sommer 2015. Ich erinnere mich genau, denn ich war froh zu der Zeit an der Ostsee gewesen zu sein, wo es mit 24 Grad richtig angenehm war. In unserer Region hatten sie da 38-39 Grad. Aber auch das ging rasch vorüber. Ach, was soll ich sagen? Ja, ich bin etwas enttäuscht von den Menschen um mich herum. Und gerade heute an diesem “Tag außerhalb der Zeit” kommen in mir so viele Themen hochgeschwappt, dass ich mich selbst wundern muss.

Aber eigentlich ist es gar kein Wunder, nach all der unmenschlichen Ignoranz von allen Seiten. Auch, dass die Seen und Flüsse leerlaufen ist ja auch nur ein Indiz für unsere kaputte Lebens- und Wohnart. Aber ich hoffe, dass ein Teil des Wassers zumindest in die Erde versickert ist und damit zumindest von unten teilweise Hilfe an die Wurzeln kommt.

Weil die Erdkruste sich weitet, verschwindet auf der Oberfläche das Wasser – hörte ich aus der geistigen Ebene. Gleichzeitig kommt weniger Wasser von “oben” nach. Das Resultat wird sichtbar.

Aber was ließen mich die HATHOREN gestern wissen?

ES WIRD ZEIT FÜR EINEN WECHSEL AUF DER ERDE.

Dann wird es wohl so kommen müssen…🙏

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.