Der April begann herausfordernd für mich

Einige von euch haben vielleicht auch ein paar heftige Tage hinter sich. Ich hoffe, ihr seit wieder auf einem guten Weg gelandet!

Es fand viel Heilung statt. Das Alte so wirklich hinter sich zu lassen, kann auch emotional noch etwas herausfordernd sein. Und all die Erneuerungen in den Zellen und Körperstrukturen bleiben ebenfalls nicht unbemerkt. Außerdem gingen die letzten 2 Jahre auch an mir nicht spurlos vorbei. Die Sport-Kursleiterin sagte mir die Tage, dass sie sich schäme Deutsche zu sein und sie hätte mit diesem Land abgeschlossen. Sie würde sofort auswandern, aber ihr Partner möchte nicht. Ich verstand das sehr gut!

Dass das Ganze so lange geht, hätte auch ich niemals für möglich gehalten in einem zivilisierten Land mit gebildeten Menschen. Ich glaube, diesen “Schock” muss ich wirklich auch noch verarbeiten in mir. Und damit bin ich ganz sicher nicht die Einzige. Erstmal bin ich aber froh, ein Stück Normalität und MENSCHLICHKEIT ab heute wieder leben zu können!

Zum 1. April wirkten die Neumond-Energien sowie die spezielle Planeten-Konjunktion

Für mich hieß das leider ganz konkret alle äußeren Reize gezwungenermaßen herunterzufahren. RUHE war und ist immer noch das oberste Gebot.

Bei mir kam nämlich Donnerstag Abend zum massiven Schlafmangel noch ein laut dröhnender Tinnitus dazu. Ein klares Zeichen, dass mir gerade alles zuviel ist. Mein Nervensystem war vollkommen ausgereizt und der Kopf wollte nichts mehr aufnehmen! (Das erwähnte übrigens auch Eva Denk in Ihrer April-Vorausschau)

Mir half scheinbar jetzt nur noch eine männliche, direkte, unverblümte Sprache und Tatkraft und so war es mir gar nicht zum Scherzen an diesem 1. April als ich direkt den neuen Hausarzt aufsuchte. Der hat mir erstmal den Marsch geblasen und mir erklärt wie falsch ich leben würde….und Stunden später ging es gleich zum Osteopathen, der etwas behutsamer mit mir und meinem Anliegen umging. Innerhalb von einer Stunde einen Behandlungstermin zu bekommen klappte auch nur, weil jemand zufällig abgesagt hatte. Diese Termine am Freitag waren also wirklich dringend und wichtig für mich und meine Heilung. Es ist schön zu sehen, wenn auch hier die Führung klappt.

Tatsächlich half mir die osteopathische Behandlung und die verschriebenen Globuli vom Hausarzt. Bis Abends war das heftige Dröhnen im Ohr besser und dann ganz weggegangen – was für eine Erleichterung! Es ist aber immer noch Schon-Modus angesagt, denn ab und an erinnert der wiederkehrende, dröhnende Ton im Kopf mich weiterhin an mehr Ruhe. Meinen Schlaf konnte ich seit Freitag Abend dann noch etwas aufholen. Wenigstens ein Nachbar war nämlich wieder ausgeflogen und damit ein aktives Handy über Nacht weniger….

Sonntags drehte ich eine kleine Spazierrunde durch meine „Bärlauch-Allee“ im Buchenwald. Hierzu gab es schon Mal einen Beitrag von mir. Die Blümchen ringsherum fanden die Kälte nicht so prima und auch der Bärlauch ließ seine Blätter hängen.

Die Kinder hatten im Schnee ihren Spaß und ich freute mich sehr, ab heute wieder ganz offiziell ohne Gesichtslappen und G-Regeln unterwegs sein zu können.

Und so malte ich spontan smiley’s in die weißen Wiesen – vielleicht freute sich der ein oder andere Spaziergänger darüber:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.