Wie wichtig ist positives Denken?

Na, stehst du schon auf der sunny side des Lebens oder noch im Schatten der Gesellschaft? Das ist eine provokative Frage in diesen Zeiten, nicht wahr? Glaubst du denn an die Kraft des positiven Denkens? Ich sag mal so, wenn du aus der dichten Struktur von 3/4D heraus willst, ist eine positive Grundeinstellung unabdinglich.

Welche Probleme ergeben sich aus dem Nicht-Positiv-Denken?

Alleine in dieser Frage steckt schon ein Manko, denn das Wort Problem sollte dort erst gar nicht vorkommen. Warum? Weil eben die eigene Realität Kraft der Gedanken und Worte erschaffen bzw. verstärkt wird. Es gibt keine Probleme, sondern nur Herausforderungen. Wie hätten es sonst Ingenieure, Architekten und Professoren geschafft, ihre Ideen in Materie zu bringen? Unsere äußere Welt hat sich verändert in dem Maß wie sich unser Denken, Forschen und unser Ideenpotential erweitert haben. Erfindungen und spektakuläre Methoden konnten umgesetzt werden, weil sie bereits im Kopf eines Menschen existierten. Geist formt Materie. Und weil jene Erfinder oder Erbauer an den Erfolg der eigenen Idee geglaubt haben, trotz einiger anfänglichen Fehlschläge. Wer sich also von vornherein auf Probleme ausrichtet, wird sie höchst wahrscheinlich auch bekommen. So einfach ist das nach den kosmischen Gesetzen.

(Mein HS hielt es nachträglich für wichtig, mich auf Jörg Starkmuth aufmerksam zu machen bei diesem Thema….zu Recht! Danke für den Impuls! An dieser Stelle also der link zu seinem Blog Eintrag “Die Kunst der Musterunterbrechung”)

Für mich gesprochen, hielt ich noch nie sehr viel von positiven Denken. Ich habe Bücher von Joseph Murphy gelesen, Louise L. Hay und anderen Ratgebern. Es war vor 20 Jahren ein regelrechter Hype unter den Autoren – jeder wollte seinen Senf dazu geben um jedem auf der Welt zu erklären welche Methode die allerbeste ist. Es klang immer so einfach und schön: Jeder ist seines Glückes Schmied….aber es hat mich irgendwie nicht abgeholt in meinem Leben, wie es eben damals war. Dieser Zustand der Fröhlichkeit und Sorglosigkeit schien mir unerreichbar zu sein, und schon gar nicht durch ein paar Übungen, Suggestionen und Wiederholungen von Affirmationen! Mein Einstieg in die Heilung war eher die TIBETISCHE HEILKUNST.

Und sag den Spruch mit dem Schmied doch heute mal einer alleinerziehenden Mutter oder einer durch die Krise zerrütteten Familie… Das wäre ziemlich arrogant, oder?

Deshalb erwähnte ich auch in zwei Beiträgen hier im blog, dass Visualisieren und Wünschen per se nicht funktioniert bzw. ich nicht mehr daran glaube. Ich habe diese Auffassung aus einem 3/4D-Verständnis heraus geschrieben, weil ich das Phänomen aus meiner individuellen Erfahrung her näher betrachten konnte.


Wir kennen sicherlich die Geschichten von Paaren die kinderlos blieben über Jahre hinweg obwohl sie sich nichts sehnlicher gewünscht hätten. Eigener Glückes Schmied würde auch hier nicht passen, oder? Erst als sie den Wunsch bereits aufgaben, klappte es plötzlich noch. Wenn der Wunsch aus einem Mangel, einer Leere, einem Bedürfnis nach Ersatz dieser Leere kommt – dann bleibt es meist bei dem unerfüllten Wunsch. Leider ist dieser Mangel oft unbewusst in uns, deshalb gibt es hier soviel Schmerz und Leid auf der Erde. Hinzu kommt, dass sich nach jedem Fehlschlag die Vorfreude schmälert und leider oft der Angst und dem Stress weicht. Egal ob in Beziehungen/Partnerwahl, Jobsuche, Sport und Hobby – wir wurden alle auf Erfolg getrimmt, und jedes Scheitern dabei kommt einem persönlichen Versagen gleich – auf 3D-Ebene.

Es ist also scheinbar entscheidend, das Unbedingt-Etwas-Wollen-Und-Nur-So über Bord zu werfen. Oder die starre Vorstellung und Erwartung, wie genau mein Leben ablaufen soll (zwei Kinder, Haus mit Garten, Geld, Mann mit Karriere etc). Stattdessen sich mal VOM Leben beschenken lassen und zwar dann wenn es der richtige Zeitpunkt dafür ist. Und in dieser “Wundertüte” sind meistens ganz andere Sache drin, als man erhofft hat 😀 Ja, ja, jetzt kann ich darüber schmunzeln, aber glaube mir, es war mir sehr lange Zeit nicht danach. Auch meine größeren Wünsche sind nicht in Erfüllung gegangen – weil es eben nur ein falsches Konstrukt, ein verzerrtes Gebilde meiner Vorstellung von echter Liebe und dem Leben war. Mein Seelenweg hatte andere Dinge für mich geplant, sagen wir mal so.

Die Wünsch-Dir-Was-Methode gibt es, aber eher nur in der 5. Dichte oder in dessen Zustand

Vielleicht stehen einige in diesem frischen 2022 an einer entscheidenden Weggabelung: Weiter in 3/4D oder ab in 5/6D?

Vor ein paar Tagen habe ich Videos angesehen von einer Frau, die seit Frühjahr 2021 bereits in 5D lebt. Es ist wirklich ansteckend, diese Energie und ihre Frequenz zu spüren. Und es ist ja nie Zufall, wenn man zu solchen Video’s und Menschen geführt wird. Ich schätze, dass die meisten von uns Spirituellen, Führern und Wegbereitern bereits die hohen Dimensionen erlebt haben. Deshalb kann ich auch hier überzeugt davon sprechen und es ihr nachfühlen, denn ich erinnere mich sicherlich an diese Fähigkeiten und weiß, dass es möglich ist. Ich hörte bei ihr auch zuerst den Begriff “Worthygiene” – ja, das trifft es wohl sehr gut. Wenn wir konsequent die 5D-Ebene ansteuern wollen um darin auch erschaffen und leben zu können, werden wir nicht an dieser Hürde der positiven Wortwahl vorbeischleichen können. Im Gegenteil, wir werden uns ständig daran erinnern müssen, welche Worte und Gedanken wir wählen – sodass auch das richtige, gewünschte Ergebnis entsteht 😉

Ziel jedes Spirituellen: Mindestens das level 5D zu erleben?

Auch in 5D ist Dualitätsdenken durchaus möglich, soweit ich weiß — aber dann wirst du dort nicht lange bleiben. Wir sind also noch längst nicht auf einer Ebene der absoluten Erleuchtung wenn wir 5D erreicht haben 😉 Tatsächlich habe ich das mal geglaubt, als ich noch ganz jung in der Eso-Szene war und Aussagen von vielen selbsternannten Führern oder angeblich Erleuchteten aufsaugte.

Erst wenn ich hier absolut klar bin in meiner Entscheidung, ein neues Leben beginnen zu können, kann es losgehen. Die Ausrichtung auf das Positive, Lebensbejahende ist ein Muss. Alleine die reine, ehrliche Absicht genügt erstmal um die Welle auf Seelenebene ins Rollen zu bringen!

Viele wollen oder können das noch nicht – und die Gründe sind hier vielfältig. Ich habe schon von ein paar lieben Menschen aus der Widerstandsbewegung gehört, dass sie oft hin- und hergerissen sind. Einerseits wollen sie nicht mehr über die schrecklichen Dinge berichten sondern nur noch schöne Erlebnisse und Lichtblicke verkünden – andererseits zieht es sie immer wieder zurück. Sie können gar nicht anders, als wieder und wieder diese Themen zu beleuchten, sie anzusprechen und publik zu machen. Auch wenn es an ihre Substanz geht und sie das wissen. Helden dieser Krise? Das sind sie sicherlich auch. Und mir geht es im Übrigen ähnlich, nur mit etwas mehr Abstand und Selektion. Es muss also noch etwas im alten System geben, wovon man finanziell abhängig ist oder von dem die Seele noch profitiert. Andere haben sich bereit erklärt, noch zu dienen auf einem niedrigeren Niveau um möglichst viele zu erreichen. Denn eins ist klar – in 5D läuft alles ganz anders und die Welt ist nicht die, die man bisher kannte.

Ein Hinweis an dieser Stelle: Video-Beitrag Realität ist eine Bewusstseins-Projektion: https://lichtblick2222.de/2021/03/03/realitaet-ist-eine-bewusstsein-projektion/

Und da ist der herausragendste Unterschied. In dichteren Dimensionen werde ich noch Aufgaben, Prüfungen und Lehren erhalten. Mein Ich, mein Ego muss sämtliche Anhaftungen an Erwartungen an mein Leben überwinden. In der höheren Dimension bist du präsent und bewusst, kannst dir alles manifesterien – ein Geht-Nicht, gibt’s dort nicht. Der Spaßfaktor ist riesig, wenn man ständig erleben darf, wie sich alles wie von selbst erfüllt und die Wunschvorstellungen sogar noch übertroffen werden. Man muss nur das WIE offen lassen – dann klappt es.

Das Feld, das ich kreiere….

Solange ich mich also mit “negativen” Schlagzeilen, Nachrichten* beschäftige – auch wenn es nur gut gemeint ist – werde ich nicht diese hohe Schwingungsfrequenz erreichen.Und dabei genügt es, Dinge zu lesen, zu hören und vorallem auszusprechen. Es ist besser, das zu denken und zu sagen was wir WOLLEN. Kontraproduktiv ist das Gegenteil, also das geistig zu verfolgen, was wir nicht wollen, nur damit man sich immer an etwas reiben kann.

Nur ein Beispiel von heute: Ich höre gerne Gunnar Kaiser zu, zum einen drückt er sich so faszinierend eloquent aus und zum anderen mag ich die tiefe, ruhige Stimme…Dennoch drehen sich seine Video’s überwiegend um die Krise. Das schwingt schon im Titel nicht lichtvoll, leicht und fröhlich! Wenn ich mich also einlasse auf ein Video, z.B. das heißt: “Wir befinden uns in einer Kollektiv-Psychose” – was glaubt ihr, passiert dann in mir….?

Was passiert, wenn man dieses Feld nährt mit seiner Aufmerksamkeit/Energie? Du hast sie nicht dem positiven Denken gewidmet! Im selbigen Moment hättest du dich mit einer schönen Musik, Heilmeditation oder etwas Freudigem beschäftigen können. Stattdessen investierst du deine Zeit und Energie lieber in das leidige Thema? Was erwartest du dir daraus?

Bitte nicht falsch verstehen, ich finde ich es nicht richtig, solche Interviews oder Videos zu verurteilen. Ein Heiler wird sich auch zuerst mit deinem Schatten, deinen Schmerzen beschäftigen müssen, um sie lösen zu können. Also kann es durchaus auch ein wertvoller Aspekt sein, das Dunkle im Gespräch zu beleuchten, es direkt anzusprechen. Es passiert auch viel Heilsames für Zuschauer, wenn die Gesprächspartner z.B. eine positive Stimmung aufrecht erhalten oder gar mit Humor an die Sache ran gehen können. Und manche Lichtarbeiter würden solche Aussagen bzw. das Feld gleich wieder korrigieren/transformieren, auch das ist eine Möglichkeit lichtvoll zu reagieren 😉

Fazit: Positive Gedanken helfen dabei, den Eintritt in die höhere Dimension bzw. deren Zeitlinie überhaupt zu schaffen. Wenn du bereit bist, all das Chaos zu ignorieren und deinen Fokus auf ein Leben in Glückseligkeit zu richten, dann bist du bereit für mehr. Wenn deine Seele keine weiteren Aufgaben mehr hat für dich in 3D/4D, die es unbedingt zu erleben gilt, dann bist du soweit für ein Gefühl der Freude, Leichtigkeit und Freiheit im Alltag – was anderes brauchst und möchtest du auch gar nicht mehr!

Und dann eröffnet sich dir etwas, was mit Alice-im-Wunderland vergleichbar ist. Du stehst im Gleichklang mit der Schöpfungsenergie, bist in Kohärenz mit dieser Frequenz. Du befindest dich im Feld der Ein-heit, in der alles möglich ist – außerhalb von Raum und Zeit. Klingt verlockend? Nein, es klingt FROHLOCKEND 🙂

Jeder kann heute schon beginnen, den Wortschatz auszumisten und alle unschönen, negativen Begriffe gar nicht erst zu denken. Das bedeutet auch, nichts mehr davon zu hören, zu lesen und auch nicht darüber zu sprechen! Eine prima Aufgabe für den ersten Schritt in eine neue Zeit- für alle, die sich dazu berufen fühlen und es beginnen möchten!

*Hier ist für mich ein Paradoxon: Denn wenn es kein negativ/positiv im eigentlichen Sinne gibt in der Urschöpfung, wie kann ich dann von negativen Schlagzeilen sprechen, die mich abhalten würden, eine höhere Schwingung zu erreichen? Meine These ist, dass die eigene Konditionierung und Überzeugung entscheidend ist – also das, was ich als negativ bewerte und empfinde. Wie Schmerz, Trauer – deren Energiefrequenz ist doch anders als bei den Begriffen Lachen und Freude. Also die Verknüpfung von Begriffen, Erinnerungen, Erlerntem mit einem inneren Gefühl kreiert eben eine schöne oder eine unschöne Stimmung. Noch dazu, dass diese Emotionen und Symbole, Begriffe millionenfach verstärkt werden durch das kollektive Feld und so auch beeinflussen können. Beispiel: Veganer empfinden das Essen von Fleisch als negativ, der Fleisch-Esser nicht. Die eigene Bewertung kreiert also das Wohl- und Unwohlsein in erster Linie. Aber zusätzlich kommt die kollektive Energie der Todesangst vor Schlachtung, des Schmerzes etc dazu, die das Tier erleiden musste und durchaus auch mit aufgenommen wird beim Verzehr.

Titelbild: Privat 31.12.2021

Überarbeitet: 07.01.22

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.