Herbstzeit ist Kastanienzeit – Gedicht

Nicht von mir, sondern von Regina stammt dieses sehr schöne Gedicht, das ich für heute als Beitrag einplante.

Denn heute ist Herbstanfang! Und so widme ich das Gedicht unserem lieben Kastanienbaum und seinen Früchten:

Für deinen ersten Auftritt
musstest du fallen,
tief hinab aufs Pflaster.
Die Hülle gebrochen,
stachliges Kleid abgelegt
tiefrote Seide
glänzt jetzt im Laub.
Dein weißes Gesicht
spricht mich an:
Nimm mich mit!
Und schon
ruhst du in meiner Hand,
die dich sanft streichelt
und sich
an deiner kühlen Glätte
erfreut.


Noch ein wenig mehr zum Thema KASTANIEN:

Als Kind musste ich erst lernen, dass diese Rosskastanien nicht jene sind, die wir zuhause auf der Herdplatte rösteten oder im offenen Kamin in der Gartenhütte. Die eßbare Kastanie, Edelkastanie genannt, stammt wohl ursprünglich aus dem Kaukasus und wächst schon seit Tausenden von Jahren! Die Maronen sind übrigens eine Weiterzüchtung der Edelkastanie – also nicht ganz dasselbe, habe ich nachgelesen.

Es lassen sich wunderbare eßbare Dinge zaubern, z. B. ein Kastanienmus als Dessert. Zum Verfeinern beim glutenfreien Backen verwendete ich manchmal das Kastanienmehl. Es gibt sogar Kastanienhonig, der ist sicherlich sehr geschmackvoll! Die Eßkastanie ist basisch, glutenfrei und reich an Vitamin B und C. Wirklich ein Alles-Könner und ein gesunder Energielieferant.

Einen NABU-Artikel zur Esskastanie findest du hier

Quelle Gedicht: https://herbstgeschichten.com/2020/09/30/kastanie-2/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.