Polizei im Einsatz mit Hammer und Meißel

Lesestoff zum Einmischen

Um die öffentliche Ordnung wiederherzustellen ist unsere Berliner Polizei mittlerweile ganz seltsam bewaffnet. Waren es bei den friedlichen Demozügen der Maßnahmengegner Pfefferspray und Knüppel, sind es jetzt Hammer und Meißel.

Es sieht richtig nett aus, wie das handwerkliche Geschick der Polizisten zu Tage kommt. Bloß kein Fingerchen einer jungen Frau treffen! Komisch, bei den Berliner Prügelknaben in Uniform ging es genau anders herum. Wer am meisten Körperteile trifft, der war Tagessieger der Einsatztruppe. Es beherrschte immer ein aggressiver Motivationsspruch die Vorgehensweise gegen alte und junge demonstrierende Bürger/innen.

Polizei. Dein Freund und Helfer

Dieser alten Aussage glauben die meisten unserer Bewegung nicht mehr. Zu viele schlimme Erfahrungen mussten sie schon mit erleben. Zu viele Schikanen und Willkür, aber vorallem die hundertfachen Gewaltszenen waren es, die sogar den UN-Folterbeauftragten beschäftigten.

Aber vielleicht ist die Rettung des Klima’s auch ein akzeptableres Demo-Thema für die Beamten als die Rettung der Demokratie und des Rechtsstaats. Kann ja sein.

Wie herzlich die deutsche Polizei doch mit den versteckten Händchen umgeht…bei der französischen Polizei ginge es etwas pragmatischer zu. Ein kurzer Blick der Besitzerin der Hand: Hoffentlich trifft er nicht meine Finger! Bibberte sie sicherlich in Gedanken mit. Das würde diesem netten Polizisten doch niemals einfallen, keine Sorge!

Die Klimafreunde fanden das Ankleben mit Klebstoff vielleicht doch etwas zu umweltschädlich und sind nun auf den klimaneutralen (?) Beton umgestiegen.

Auf Twitter ist jedenfalls ein aktueller Mitschnitt zu sehen, wie ein junger Polizist knieend einer einbetonierten Hand zu Hilfe kommt. Die Betonierten hatten sich ein Autobahnkreuz ausgesucht, dass sie gleich vor 8 Uhr Morgens besetzen wollten. Der Polizist im Video bemühte sich jedenfalls, die Betonmasse sehr vorsichtig zu lockern. Der umsichtigen Klopfaktion ist es wohl auch zu verdanken, dass es fast 5 Stunden dauerte, bis der Verkehr wieder fließen konnte.

So einen stundenlangen, gezielten Verkehrsstopp hat es bei GENEHMIGTEN bzw. ANGEMELDETEN Demo’s der Corona-Freiheitsbewegung nicht gegeben! Ich habe selbst miterlebt, wie wir in sekundenschnelle eine Rettungsgasse gebildet haben, damit ein Krankenwagen mit Sirene ohne Zeitverlust auf unserer Demostrecke durchkam. Und da waren wir keine fünf Hansel sondern etwa 3.000 – 4.000 Demonstranten – in Würzburg 2022.

Ein Stoff für die wirklich allerletzte Generation

Und was die schlauen Klimafreunde wohl nicht bedacht haben, ist, dass die eigene Hand ja gar nicht mehr sichtbar ist – anders als beim Kleber auf der Handinnenfläche. Und somit die Verletzungsgefahr durch den Meißel eventuell doch relativ hoch ist. Blöd. Ich vermute also, demnächst kommt schon ein neuer Klebe-/Baustoff dran.

Liebe deutsche Polizei: Bitte stockt die gesamte Ausrüstung entsprechend sinnvoll auf. Dann geht es bei der nächsten Befreiungsaktion bestimmt auch schneller voran, als nur mit Hammer und Meißel.

Überarbeitet: 20.07.22

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.