Ärger, Wut, Unzufriedenheit – Robert Betz im Interview

Vielen Dank dafür! Auch wenn es zum 1000.ten Male wiederholt ist, wir Menschen scheinen es nicht oft genug hören zu können.

Ich weiß nicht, ob ich mich nun verdächtig mache, wenn ich Inhalte von Robert Betz teile. Er gilt als Sektenführer in Nordrheinwestfalen. Ich dachte ja, ich les nicht recht! Er bekam wirklich einen eigenen Beitrag in der SEKTENINFO NRW, weil dort diverse Anfragen zu seiner Person eingingen, u. a. auch Hilferufe von verzweifelten Partnern, weil der/die andere sich so verändert hätte nach einem Betz-Seminar. Ich weiß nicht, wie Herr Betz live arbeitet in einem Seminar, kann seine Leistungen also nicht einschätzen. Wichtig ist aber immer, eine gewisse “Nachbetreuung” zu haben und das ist z.B. bei einem Wochenendseminar meist nie der Fall. Manchmal ist es ratsam, sich lokale Hilfe zu holen, die kurzfristig und rasch erreichbar ist – sollte es einem plötzlich wieder schlechter gehen. Solche Transformationsprozesse darf man niemals unterschätzen! Das ist kein wellness-urlaub, auch nicht wenn er auf Lesbos stattfindet. Darüber sollten die Menschen vorher aufgeklärt werden.

Es ist mir ein Rätsel, woher Herr Betz diese Energie und Bereitschaft holt für all dieselben Botschaften in Dauerschleife. Ich hätte schon längst das Handtuch geworfen und vermutlich gesagt: Also wenn ihr es bis jetzt nicht kapiert habt, dann ist euch nicht mehr zu helfen! Wie gut, dass es Menschen wie ihn gibt, die wesentlich mehr Geduld an den Tag legen als ich. Mittlerweile sieht man ihm aber an, dass er nicht mehr ganz so fit und kraftvoll wirkt. Ich habe da ja immer gleich eine spezielle Vermutung, aber das sind einfach meine Nebenwirkungen der Injektionen.

Und eines möchte ich erwähnt haben: Ich teile die Ansicht von Herrn Betz überhaupt nicht, dass das Essen von Pflanzen gleich zu setzen sei, mit Essen von Tieren. Tatsächlich hatte ich nach dieser Aussage (und diesem Lächeln) sofort ein Gefühl des Brechreizes bekommen.

Dieser Vergleich hinkt, aber verurteilen möchte ich Herrn Betz deshalb nicht. Wir haben ALLE unsere Schatten – und wenn man genau hinsieht und hinhört, erkennt man sie irgendwann bei jedem: Die dunkle, satanische Seite.

Der Unterschied von Pflanzen und Tiere essen ist das Schlachten, der Prozess des Tötens, des Blutvergießens – lieber Herr Betz. Säuge-, Wirbeltiere haben ein schlagendes Herz, ja sogar Fische haben eines (siehe dazu auch: https://www.mpg.de/12039774/vom-fisch-zum-saeugerherz).

Und grotesker Weise sagt er es ja sogar selbst ab Minute 42:42 (!!) Genau! Was uns Mutter Erde an Früchten gibt. Wachsen denn Tiere in der Erde, frage ich Sie nun etwas ketzerisch?

Eine Pflanze hat eine ganz andere Schwingung und Art als ein Tier, und ganz andere Aufgaben hier. Und JA, ich kenne Gemüse, das nicht gegessen werden wollte und ich es verschont habe. Natürlich will alles leben, aber es macht einen Unterschied ob ich ein Tier schlachte oder Salatblätter pflücke. Am Ende ist alles Energie, höre ich die übergeordnete Stimme im Raum. Das lasse ich nun einfach mal so IM RAUM stehen.

Ich DANKE für die Fragen der Moderatorin, die die ein oder andere dunklere Ecke des Gastes gut beleuchtet hat 😉

********

In dem Zusammenhang schon mal ein früher Hinweis auf den Welt-im-Wandel-Kongress 2022

vom 24. und 25. September 2022 in ‘meiner’ Stadt 🙂

Nur erwähnt, falls es Dich anspricht. PS: Ich bin kein W-i-W-Fan, werde nicht dafür bezahlt oder gesponsert 😉

https://kongress.welt-im-wandel.tv/

Und nun zum Interview vom 24.06.2022. Nervige Werbeunterbrechungen inklusive – aber das sind dann auch nur irgendwelche Arschengel……:

https://www.youtube.com/watch?v=jWIcVMxhqbk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.