Bitte definiere: ‘Ziel erreicht!’

Wären wir ein Navigationsgerät, wäre diese Antwort sehr simple. Ziel erreicht heißt, MEINE Aufgabe ist beendet, weil jemand physisch am Zielort eingetroffen ist. Die Frage wie lange das gedauert hat, was dazwischen alles passiert ist und wie oft jemand umgeleitet oder fehlgeleitet wurde, spielt für jetzt keine Rolle.

Ich bin aber kein Navigationsgerät, das man an die Windschutzscheibe klebt. Und so frage ich mich, ob jeder einzelne Mensch seine Lebens-Ziele überlegt definiert hat. Und falls eines davon erreicht wird, ist dann der gesamte Lebensplan aufgegangen oder war das eventuell nur eine Zwischenetappe auf der Zielgeraden? Bin/War ich glücklich und zufrieden, wenn/als ich den Job/das Haus/den Partner/das Auto/den Urlaub bekommen habe, den ich wollte? Oder löst/e sich der Glückszustand doch rasch wieder auf? Und wie viele lang angepeilten Ziele stellten sich später sogar als unschöne Herausforderungen dar! Und was für eine Erleichterung als man das erreichte Ziel endlich gegen etwas Neues eintauschen konnte! 😉

Ihr bemerkt schon worauf ich anspiele? Ein finales Ziel, wenn es so etwas auf der Erde überhaupt gibt, kann niemals im Materiellen gefunden sein. Denn hier gibt es zuviele niedere Instinkte wie Neid, Gier, Habsucht, Egomuster und Geltungsbedürfnis, so dass man von all den schönen (kaufbaren) Dingen wohl niemals wirklich genug hätte.

Ein spitituelles Ziel mag es allerdings geben – auch für dieses jetzige Leben, hat sich jeder von uns wohl eines ‘ausgedacht’. Aber auch hier heißt es wohl eher in den wenigsten Fällen: Ziel erreicht! Jetzt geht’s zurück nach Hause! Ich glaube eher, das öfters die weiße Fahne geschwenkt wird als das wir Menschen heldenhaft im Endspurt durch die Ziellinie schweben.

Bleiben wir beim Schweben. In der sprituellen Szene, und gerne auch in der new age community, liebt man es von Endspurt und Zielen zu sprechen. Die Lichtjünger (hätte ich schon fast gesagt…) also nochmal: Die Lichtarbeiter verlieren sich liebend gerne in diesen glorreichen Voraussagen und hängen sich an ihren letzten Hoffnungsstrohalm. Lang kann es ja nicht mehr dauern, das Ziel ist bald erreicht! Wir halten noch durch, ja wir feiern einfach jetzt schon und schrauben unsere letzten Lichtkräfte vereint zusammen: Auf das das Ende bald da ist! Das Ende des Leids und der alten Welt, ist dann hier meist gemeint.

Ist das so? Glauben wir immer noch, das es einen Tag X geben wird, der den Tag Y der neuen Welt gebiert?

Wenn diese Welt auf der Erde eine reine Projektion(sfläche) ist, wie kann es dann einen finalen Tag X und einen endgültigen Y-Tag geben? Wenn jeder Mensch in seiner eigenen, kleinen Projektionswelt lebt, wie kann dann ein Datum für alle gleichzeitig gelten?

Ich verstehe nicht, warum es in der Szene immer noch um diese Erlösungs-Fabel geht UND warum es immer wieder hinaus posaunt wird. Ich halte mich normalerweise zurück an Kritik an anderen spirituellen Mitreisenden, denn auch für deren Verhalten und Aktionen wird es einen Grund geben. So wie auch meine Beiträge nicht bei jedem auf Zustimmung stoßen oder gar auch ein Trigger sind. Keiner hat die Wahrheit für sich allein gepachtet, eh klar.

Dennoch gab und gebe ich weiterhin meinen bayrischen, mittelscharfen Senf dazu – wenn mir etwas auffällt, das ich nicht einfach unreflektiert stehen lassen will. So ist dieses Mal ein aktueller Blog-Beitrag vom 16.06.2022 einer lieben ‘Lichtkriegerin’ der Grund, warum das Alarm-Lämpchen losging bei mir – und ich meine Blog-Pause unterbrach. Der Titel heißt nämlich: Ihr seid fast am ZIEL!

Ach nö, bitte nicht schon wieder! Dachte ich, denn ich habe einen so extremen Aufwachprozess hinter mir seit 2017, dass ich mich an viele Kleinigkeiten gut erinnere. Und auch daran, dass mir der Titel sehr bekannt vorkam – ich habe mich nicht geirrt: Der ganz gleiche Titel wurde bereits am 15.08.2019 in einem ihrer Beiträge übermittelt (habe danach gesucht und gefunden). Sogar das Wort ‘Ziel’ war 2019 auch in Großbuchstaben geschrieben. Und ja, auch damals von Ashtar höchst persönlich mitgeteilt.

Schon einmal habe ich Kritik als Kommentar zu einer Übermittlung geäußert, und das obwohl ich selbst schon mehrmals ihre Seminare besucht habe und mich teils von der Energie und Anwesenheit von Ashtar überzeugen konnte. Aber ich finde es schlimm, wenn dieses Gefühl von Bangen und Hoffen überstrapaziert wird. Auch ich fiel anfangs auf diese wohlklingende und herbeigesehnte Botschaft hinein. Ja, es gab mir Hoffnung und bestätigte, dass ich alles richtig machte – trotz meiner Gefühlslage. Ich hatte Schmerzen, Angriffe, Todesangst, wollte nur noch, dass das alles endlich aufhört und ich wieder normal leben kann. Ja, ich kämpfe weiter, denn das Ziel ist ja bald erreicht…

Und genauso gibt es solch frohe Botschaften in vielen anderen Beiträgen auf anderen Kanälen. Auch bei dieser lieben Seelenschwester sind sie immer wieder zu finden. Es ist wahr: Wir sind bald am ZIEL, hieß es z. B. auch am 10.10.2020 in einem Blog-Eintrag. Definiere das Wort ZIEL, fällt mir dazu nur ein.

Ich gönne jedem sein Glücksgefühl beim Lesen dieser Zeilen, und auch Ashtar Sheran weiß von meiner treuen Art ihm gegenüber. Aber bitte hinterfragt doch auch immer dabei, was diese Botschaften auslösen – und vorallem: Wie lange hält das Glücksgefühl an? Ich war eine zeitlang in einem Blog unterwegs (dienstlich, würde ich sagen) und habe erlebt, wie leicht die Menschen sich auf solche Aussagen stürzen. Wie die Motten um das Licht, versammeln sie sich und tanzen im Freudent(r)aumel. Nur um Tage später festzustellen, dass alles immer noch beim Alten ist – wobei, es ist sogar noch schlimmer geworden! Denn die dunkle Agenda hat schon weitere, schlimmere Aktionen geplant. Die ganze Partylaune verpuffte laut fühlbar. Vielleicht ist es ja auch so zu verstehen, dass sie eine Art Animations-Team für uns sein wollen? Mag sein, und bei vielen scheint es ja gut zu wirken…stundenweise 😉

Viele Ashtar’s, viele Botschaften

Es gibt auch zig-Versionen von Ashtar, weil es auch zig-Versionen von Seelen gibt 🙂 Und Ashtar ist oft vertreten, denn er ist unser Seelenanteil. Er ist also niemand außerhalb, sondern eher eine Version von uns – daher auch die große Liebe. Einige Erlebnisse mit verschiedenen Ashtar’s habe ich auch gehabt im Tagesbewusstsein. Ich kam mir manchmal vor, wie seine Frau oder Geliebte, weil uns ein so großes Liebesband zu verbinden schien. Einmal kniete er sich vor mir nieder als ich einen heiligen Ort besuchte, bei dem auch EE Michael anwesend war und mich willkommen hieß. Wow, was musste ich dort wohl für eine Rolle gehabt haben, wenn Ashtar selbst sich verneigte?

Es ist aber nicht so, dass man ihn personifizieren sollte. Ich habe ihn schon mal anders gesehen, als er mich überraschte um mich auf sein Schiff zu bringen. Er war in der typischen Alien-Form mit seiner Crew an meinem Bett und ich war schon kurz vor dem Einschlafen. In Gedanken bat ich im Halbschlaf darum: Bitte tut mir nichts! Schon als sie bemerkten, dass ich erschrak, verwandelten sie sich in die uns bekannten Persönlichkeiten mit dem menschlicheren Aussehen. Seine Begleiter scherzten noch über Ashtar’s Frisur…. Sie waren ziemlich locker drauf, gut gelaunt und unglaublich liebevoll, gütig in ihrer Art. Klar, könnte alles nur Fantasie gewesen sein oder weiß der Kuckuck was. Aber als Ashtar seine Energie (seine ätherische Hand) gefühlt auf meine Schulter gelegt hat, da war ich unendlich beruhigt und erfüllt von dieser Geborgenheit, dass ich verstand: Sie wollen mir sicher nichts Böses. Und ehe ich mich versah, wirkte diese Liebeswelle so intensiv in mir, dass ich gleich einschlief. Zuvor hörte ich noch seine Stimme im Kopf, dass sie mir nichts tun werden – dann spürte ich schon, wie ich mitsamt dem Bett davon schwebte bzw. abhob.

Naja, was wollte ich nun eigentlich sagen?

Ach ja: Es gibt kein zu erreichendes Ziel, wie wir Menschen es uns in unserem kleinen Hirn ausmalen.

Wir sammeln hier Erfahrungen und schulen unsere Sinne. Die Seele versucht Aufgaben zu erledigen und sich darin zu erkennen. Gott möchte sich in dieser dichten Art und Form erleben um am Ende dieses Abenteuers in die göttliche Einheit zurückzukehren und ein neues Abenteuer zu leben.

Das wäre meine kurze und unspektakuläre Zusammenfassung unseres Hier-Seins 😂🤣

Wenn also in Botschaften von Zielen die Rede ist, dann sind damit wohl immer nur kurzfristige Etappenziele gemeint, z.B. ein Ende einer bisherigen Phase – ähnlich wie im Maya-/Tzolkin Kalender oder in der Astrologie. Aber sie sind nicht das erhoffte Tor ins vollendete Nirvana. Allenfalls eine schöne Zeitschleife mit immer denselben frohen Botschaften.

Wacht auf, liebe Leute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.