Als Team sind wir stärker

Warum wird seit Jahrzehnten Spaltung betrieben in unserer Gesellschaft? Vielleicht weil die ReGIERenden sich dabei etwas gedacht haben.

Es gibt einige spirituell Erwachte, die davon überzeugt sind, dass wir im Bewusstsein schon viel weiter sein sollten und das Leben auf der Erde längst anders sein müsste. Diese Ahnung habe ich auch.

Wie kann das Erwachen seitens der Dunkelmächte künstlich verzögert und ausgebremst werden? Diese Option scheint erlaubt zu sein, nach meiner Erfahrung. Meine Antwort darauf wäre: Indem man die Menschen mit Urängsten konfrontiert und sie mit Überlebensspielen beschäftigt, also in niedriger Schwingung hält. Was ich damit meine?

Wenn du eine alleinerziehende Mutter frägst, was ihr jetzt am meisten hilft – die Sozialhilfe oder ein kostenloser Meditationskurs? Was glaubt ihr, für was sie sich entscheidet?

Solange es schlimme Nachrichten und Ablenkungen gibt auf der Welt, die unseren Geist beschäftigen  (und seien sie noch so weit entfernt in der Welt), haben diese Mächte leichtes Spiel. Wir befinden uns nicht im Vertrauen mit Gott und der Welt, sondern permanent in einem Lebensmodus, der auf fehlende Sicherheit und zwanghafte Kontrolle baut. Und das betrifft mich übrigens immer noch und genauso. Nur ich bemerke diese “Spielchen” leichter und schneller. Und das ist auch der Grund, warum die geistige Welt und die Lichtarbeiter so sehr auf das Erwachen der Massen hinarbeiten. Je mehr Menschen bewusster werden, desto größer werden WIR als TEAM.

Und ein Team kann unschlagbar werden, wenn es einen gemeinsamen, starken Teamgeist hat.

Solange wir uns untereinander noch spalten lassen, uns gegenseitig beschuldigen und hassen für unsere Verschiedenheit und Meinungen, ist alles in Butter für die „da oben“. Es könnte nicht besser laufen. Und der Mensch selbst überblickt diesen Mißstand nicht in seinem Schlafmodus.

Wenn wir aber erkennen: Hey, wir sitzen doch alle im selben Boot! wird sich der Spuk immer schneller auflösen. Das erleben wir gerade.

Die Mikrobe ist nichtS, das Millieu ist alles!

Soll Prof. Antoine Béchamp einst gesagt haben. Auch hier passt der Teamgedanke. Die Mikrobe benötigt ein Team, dass ihr zuspielt. Spielt das Millieu-Team nicht so, wie die Mikrobe es braucht, verliert sie.

Ich bin zu dieser Erkenntnis heute gekommen, weil ich seit Tagen mit etwas Frust auf meine gesundheitlichen Baustellen blicke. Ratlose Ärzte, erfolglose Heilpraktiker, nicht wirkende Mittel – das ist die Summe meiner Versuche.

Aber waren sie wirklich alle nutzlos? Oder legten sie nötige Bausteine für weitere Baumaßnahmen? Wenn ein Fundament gegossen wird, sieht man noch nicht einmal was darauf (ent)stehen soll. Aber ohne das richtige Fundament wäre gar kein Aufbau möglich.

In all den vielen Jahren, hörte ich eine Unmenge von Experten rund um das  Thema Gesundheit. Jeder wusste es besser, hatte „Wundergeschichten” von Patientenheilungen parat und jeder schwörte auf seine Methode und seine Mittelchen – als den „game changer“. Einiges probierte ich selbst aus – und erkannte meist: Es brachte mich weiter, aber ein game-changer war es nicht.

Heute kann ich sagen, entweder war es noch nie so oder die Zeiten haben sich dahingehend geändert. Eine Methode allein, ein Globuli oder eine Heilanwendung für sich, schafft keine Heilung. Auch sie benötigen ein TEAM.

Es kann also durchaus sein, dass Globuli erst wirken, wenn eine bio-chemische Substanz das Defizit im Körper ausgleichen konnte. Oder ein Mineral, Vitamin die leeren Speicher aufgefüllt hat, damit die Körperfunktionen wieder besser interagieren.

Mir half wieder einmal die Achtsamkeit auf Synchronizitäten im Alltag.

Ein Video mit einem bestimmten Titel, ein nebenbei erwähnter Name oder eine neue Methode usw. So kam auch ich meinem Körper-Geist-Seele-TEAM ein gutes Stück näher. Seit heute teile ich nicht mehr die Ansicht, dass man verschiedene Substanzen (wie Globuli, Schüssler-Salze, Bachblüten) nicht im Zusammenspiel nehmen soll. Es hieß nämlich immer, sie könnten sich gegenseitig stören und damit die Wirkung aufheben!

Ich kann das nicht ausschließen, denn jeder Vorgang besteht aus einer Kette an bestimmten Reihenfolgen. Und kommen diese durcheinander, wird das Ergebnis eventuell für die Tonne sein.

Wenn ich aber achtsam bleibe in dem Prozess und die feinen Schritte abstimme und DANN kombiniere, dann kann etwas schönes bzw. erfolgreiches entstehen.

Eine große Hürde ist für mich immer noch die Bestimmung des richtigen Zeitpunkts für den Einsatz der einzelnen teamplayer. Das ist mitunter anstrengend und frustrierend, denn Erfolg oder Mißerfolg der Gesundung hängen davon ab.

Und so muss ich weiterhin üben loszulassen, nicht alles kontrollieren zu wollen und mich mehr dem Fluß hingeben.

Dem LEBEN selbst ein Stück mehr Vertrauen schenken, dass es mich schon gut führen und leiten wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.