‘Eine andere Zukunft’ – der Film

Heute gibt es nur einen Beitrag von mir, der ist allerdings mit 116 Minuten ausfüllend genug. Es ist ein Dokumentarfilm von Patricia Marchart und Georg Sabransky, aus dem Projekt: ZUKUNFT KINDERRECHTE aus Österreich.

Ich kann zwar als Erwachsene ironisch über die Probleme von Pandemie, dem Klima und der Kriegsbedrohung schreiben – aber für unsere jüngste Generation ist diese Welt total real und schon lange nicht mehr lustig! Wir haben so oft in den Widerstandsgruppen und öffentlich immer wieder an Pädagogen und Eltern appelliert: Wehrt euch, lasst euch das nicht gefallen! Wir haben darüber gesprochen, wie wichtig es ist, auf die Straße zu gehen WEGEN UNSERER KINDER und ihrer Zukunft.

Wir wurden ausgelacht, beschimpft, beleidigt. Und nun – 2 Jahre später – wird gejammert, geklagt und man steht hilflos seinen Kindern gegenüber, die mit all den negativen Konsequenzen und Zwangsmaßnahmen psychisch nicht mehr klar kommen. 16% der Jugendlichen in Österreich denken an Selbstmord und die Suizidversuche bei Kindern bis 15 Jahren hat sich in Frankreich verdreifacht. Eßstörungen, Depressionen und Suchtverhalten/Medikamentenabhängigkeit und Alkoholkonsum aber auch häusliche Gewalt in einem noch nie dagewesenen Ausmaß.

Der Film machte mich sogar wütend….er zeigt ganz deutlich die Schattenseiten, die keiner sehen wollte. Lieber wegschauen als Eltern, Lehrer und Kita-Leiter und hoffen, dass es schon irgendwie gut geht. So gerne würde ich diese Kinder ein Stück begleiten…

Wütend macht mich auch, dass die Menschen jetzt keine Aufklärung und Evaluation der Pandemie einfordern, obwohl so viele Enthüllungen im Nachhinein herausgekommen sind, z. B. die tatsächlich geringe Gefahrensituation ohne Übersterblichkeit, zu keiner Zeit eine Auslastung der Betten, aber ein Anstieg der Sterblichkeit seit Beginn der Impfungen! Sowie die Tatsache, dass mit einem aus der Politik willkürlich gewählten Datum, das Virus wie von Zauberhand und auf Knopfdruck aus unserem Leben verschwunden ist. Es ist ein Wunder geschehen aber alle machen einfach weiter als wäre nichts gewesen – ohne über diesen abstrakten Fakt zu grübeln…

Quelle: https://t.me/rosenbusch/10008
Mit der neuen Welle durch Affen (was für eine Ironie….) bekommt der Mensch eine weitere Gelegenheit BESSER zu verstehen. WIE REAGIERT IHR JETZT darauf?

Der Ärztin Dr. Andrea Knipp Selke würde ich gerne antworten: “Sie haben mit vielem Recht was Sie sagen, nur mit einer Sache liegen Sie falsch. Es war nicht die Politik die versagt hat, sondern die Menschheit. Jeder Einzelne der sich nicht dagegen gewehrt hat, hat diese Pandemie überhaupt ermöglicht.”

Ein Professor erzählte z.B., dass lt. einer Umfrage etwa 30% der Jugendlichen eher keine Kinder möchte, weil ihnen die Zukunft Sorgen macht.

Was, wenn ich Dir sage, dass ICH diese Gedanken auch schon hatte vor über 20 Jahren? Damals wuchsen wir Jugendliche in der Angst auf, dass es bald keinen Wald mehr geben wird. Der saure Regen war das Problem und ein großes Waldsterben würde folgen. Ich hatte unglaubliche Angst davor und so war für mich der Umweltschutz schon mit 14 Jahren ein wunder Punkt. Auch war die Umweltverschmutzung vor 30 Jahren schon ein riesen Thema und auch ich hatte große Angst, dass die Welt in 10-20 Jahren kaputt sein wird. Solche Szenarien und Prophezeiungen wurden in den Medien veröffentlicht. Ihr erinnert euch vielleicht auch daran.

“In so eine Welt, möchte ich keine Kinder setzen!” Das dachte ich mir auch mit 25 Jahren noch. Und tatsächlich bekam ich auch keine.

Mein Dank und Respekt geht an die Initiatoren des Films, an Mitwirkende und finanzielle Unterstützer.

https://www.youtube.com/watch?v=VziaKfZ_OhY

Video vom 14.05.2022

Videobeschreibung:

https://www.eine-andere-zukunft.com/ Ein Dokumentarfilm von Patricia Marchart und Georg Sabransky, 116 Minuten “…und wenn wir sterben, dann können wir gerne sterben, aber dass wir wenigstens ein schönes Leben dann haben, das wäre mein größter Wunsch”, Fritzi, 7 Jahre.

Zwei Jahre lang hat die Politik Kinder und Jugendliche ausschließlich medizinisch-virologisch betrachtet. Als Gefährder der Gesellschaft bezeichnet, die täglich getestet werden und Maske tragen müssen.Die Maßnahmen für Kinder und Jugendliche waren zu keinem Zeitpunkt verhältnismäßig. Der angerichtete Schaden ist um ein Vielfaches größer als der geringe Nutzen, der damit generiert wurde. In diesem Film geht es um alles: Um unsere Kinder und deren Leben im Hier und Jetzt und in der Zukunft.

Der Dokumentarfilm “Eine andere Zukunft“ ist in enger Zusammenarbeit mit namhaften, engagierten Menschen aus Wissenschaft und Medizin (A, D, CH) sowie zahlreichen jungen Menschen entstanden; damit wir miteinander ins Gespräch kommen und einander wieder besser verstehen. Es gibt viel zu tun. Tu auch Du etwas! Für die Zukunft unserer Kinder.

Mit Reinhold Kerbl, Ulrike Guerot, Felix Gottwald, Claudia Wild, Martin Sprenger, Katrin Skala, Arne Simon, Armin Morbach, Ingrid Mühlhauser, Ralph Brinks, Manuela Macedonia, Magdalena Iwanowytsch, Jürg Streuli, Ellis Huber, Gerd Antes, Silke Schwarz, David Martin, Ingo Froböse, Manuel Schabus, Sabine Völkl-Kernstock, Oswald Hasselmann, Agnes Imhof, Günther Hennig, Camilla Wiesenthal, Andrea Knipp-Selke, Günther Loewitt und vielen Kindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.