Es war weder die Gnade noch die Strafe Gottes…

Gott und die Welt – das ist für mich ein so heikles Thema, ihr könnt es euch nicht vorstellen…Grund dafür sind Erlebnisse in meiner Blutsfamilie, die mich erschüttert haben in den letzten Jahren.

Denn es gibt sie immer noch, die extremen Gläubigen, die sich selbst Christen nennen und oft Mitglied einer Freikirche sind. Manche Gottesgläubigen sorgen in der spirituellen Szene für Wirbel um uns wieder auf den richtigen Pfad zu führen. Als wären wir keine Kinder Gottes und in unserem spirituellen Weg komplett “falsch abgebogen”. Nach deren Verständnis sind viele schon längst verloren und würden nur durch Buße und Einsicht ihre Sünden tilgen können. Oh je… also insgesamt sehr unangenehme Zeitgenossen oder …-nössinnen, möchte ich sagen.

Vielleicht kennt ihr auch so jemanden in eurem Bekannten- oder Verwandtenkreis, der/die streng gläubig ist und einem mit der Bibel in der Hand quasi andauernd “hinterher rennt”? Oder jemanden ständig androht in der Hölle zu landen, sollte er/sie nicht täglich um Gnade bitten und zu Gott beten? Nein? Puh, Glück gehabt! 🙂

Mir fehlten oft die richtigen Worte in solchen Momenten. Um die “Verfolgten” in meiner Familie zu stärken, kam deshalb öfters nur ein freundliches aber energisches: “Es reicht jetzt!” aus meinem Mund in Richtung der Bekehrenden. Auch um meine jüngere Schwester musste ich mich in diesem Zusammenhang längere Zeit kümmern, die ebenfalls als “Opfer” für das Ausleben gewisser Exzesse herhalten musste durch ihre Erkrankung. Mittlerweile hat sie einen gesunden Abstand zu dieser Person und lässt sich nicht mehr auf die “Angebote” ein.

Und weil ich, durch Gottes Strafe oder Gnade (mein Humor..), nicht die passende Erklärung anbieten kann, übernimmt das Clemens Kuby für mich. In diesen wenigen Minuten ist alles gesagt und erklärt. Und ich kann nur Danke sagen – denn Ihre Erfahrung bringt die wahre Natur des Seins etwas näher zu den Menschen.

**************

https://www.youtube.com/watch?v=QJQAPHr9zHk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.