Ein ganz normaler Portaltag đŸ€­

Was haben Frauchen’s, Zahnarztbesuche und Portaltage gemeinsam? Sie alle können schon mal richtig nerven!

Aber heute haben alle drei mich eher belustigt als genervt. Es ist der letzte Portaltag in diesem Monat und mir fehlt eine komplette Nacht, also wundert euch nicht wenn wieder irgendwo die Buchstaben fehlen 😉

Aber was sich an diesem 30.03.22 so Eigenartiges zugetragen hat, musste ich nun einfach in einen Beitrag packen!

Da ging ich heute also zum Zahnarzt und kam nach kurzer Zeit auch schon belustigt wieder raus. Die Vorgeschichte erspare ich euch, aber es ging um eine kleine LĂŒcke im Frontzahnbereich, die da eigentlich nicht hĂ€tte sein dĂŒrfen. Und heute sollte sie Ă€sthetisch behandelt werden, das wollte ich aber gar nicht – und so kam es dann auch. Die LĂŒcke war nĂ€mlich weg! Ja, sie war verschwunden – wochenlang und Freitag noch da, Mittwoch weg! 😀 Die Ärztin kommentierte nur: Die LĂŒcke ist ja weg! Was? Ja, die ist nicht mehr da! Gibt’s doch nicht! Das war unser Dialog und der Zahnarztbesuch damit quasi fast erledigt. Die Ärztin ist allerdings immer chronisch im Stress, die wird sich gar nicht viel dabei gedacht haben außer: GottseiDank, wieder eine Patientin, die schnell wieder weg ist! 😂

Gibt’s nicht? Dooooch, an Tagen wie diesen gibt’s so etwas 🙂 Und das erklĂ€rte mir auch, warum ich beim Befragen meines HS keine konkrete Antwort auf die weitere Behandlung erhalten habe – außer eben nur: Keine Ă€sthetische Behandlung! Wenn ich keine klare Antwort bekomme, macht mich das schon ganz schön fuchsig. Etwas ratlos bis genervt, lass ich es aber meist so stehen. Aber auch das ist ein Vertrauens- und Lernprozess.

Ihr wisst sicherlich, dass ich fast alles abfrage – vor allem wenn es sich um gesundheitliche oder grĂ¶ĂŸere Entscheidungen handelt. Auch im finanziellen erhalte ich immer eine Top-Beratung– also da könnte ich euch Geschichten erzĂ€hlen
!

Frauchen’s und ihre Hundi’s

Nachdem mein Schlafmangel mich so ĂŒbermĂŒdet hat, dass ich deswegen auch keinen Mittagsschlaf in der Handy-freien Zone zustande bekam, versuchte ich den Ärger darĂŒber, im Anschluss gleich mal weg zu spazieren. Sicher klappt der Schlaf heute besser wenn ich an der Luft gewesen bin und in Bewegung war, und ĂŒberhaupt: Nicht schon wieder nur zuhause rum sitzen!

Mit dem Regenschirm ging es am kleinen Bach entlang und die Stimmung stieg rasant mit jedem Vögelchen und BĂ€umchen in der BlĂŒte. Und es sollte ein Hundi-Frauchen-Spaziergang werden


Habt ihr euch auch schon öfters euren Teil gedacht, wenn die Besitzerinnen mit ihren Hunden im Baby-Stil kommunizieren?

Wenn man MĂŒtter beobachtet, fĂ€llt auf, DIE schauen auf ihr Handy wĂ€hrend ihr spielendes Kind vor ihnen herum turnt. Nicht so beim Frauchen! Frauchen’s gucken nach ihrem Hund und sprechen mit ihm immer ĂŒber ĂŒberall – sogar beim großen GeschĂ€ft erledigen – vom Hundi, meine ich natĂŒrlich. Heute so passiert und ich ging fassungslos vorĂŒber als Frauchen noch sagte: ‚Ist das schon alles?‘ Heiliger Bimbam! Nein, ich glaube, der Hund hat darauf nicht mehr geantwortet 😀

Aber der Spaziergang hatte erst begonnen und ich wusste nicht, dass ich heute eine spezielle Hunde-Frauchen-Runde gebucht hatte. Das nĂ€chste Frauchen stand kurze Zeit spĂ€ter vor dem geöffneten Kofferraum ihres Autos. Vor Frauchen ein großer Vierbeiner mit nass-triefendem Fell vom Regen. Das Tier ging der Frau bis zur HĂŒfte und mit einem etwas peinlichen Umsehen, griff die Frau die Vorderbeine des lĂ€ssig dastehenden Vierbeiners und packte sie auf die LadeflĂ€che. Daraufhin schob sie auch noch das Hinterteil des halben Kalbs mit einem hörbaren Seufzer hinterher. Was Frauen nicht alles tun fĂŒr ihre Hunde, oder? Dem Kind hĂ€tten die meisten MĂŒtter etwas gepfiffen, wenn es zu mĂŒde und bockig gewesen wĂ€re zum Einsteigen.

Und alle guten Dinge sind bekanntlich 3 und ich wunderte mich schon gar nicht mehr ĂŒber die nĂ€chste Begegnung einige hundert Meter weiter. Frauchen (und Mutter), Kind mit Schirm und ein Nougat-brauner Junghund kamen mir auf der Wiese entgegen, wĂ€hrend ich auf dem geteerten Weg lief. Plötzlich rief Frauchen laut HALT! Und das gleiche auch zu ihrer kleinen Tochter. Halt! Da standen sie nun – wie drei SalzsĂ€ulen – und warteten wohl, dass ich weiter gehe und sie an mir „ohne Hundeprobleme“ vorbei konnten. Das war vielleicht ein Anblick! Ich wollte mich einfach nicht zurĂŒckhalten und rief dem kleinen MĂ€dchen zu: Also du folgst ja schon besser als der Hund! Allerdings lachte ich natĂŒrlich dabei – aber so etwas habe ich noch nicht erlebt! Das Kind reagiert auf das Kommando HALT weil der Hund eben auch halten soll. Zur Verteidigung rief die Mutter zurĂŒck: Sonst wĂŒrde der Hund ihr einfach weiter hinterherlaufen! Ja, ne…is klar. Und jetzt ratet mal, wer von den drei SalzsĂ€ulen nach wenigen Sekunden wieder aus der Reihe getanzt ist. Genau! Der Vierbeiner 🙂 Das nasse, junge Nougat-Nugget kam tapsig auf mich zugehechelt und ich zuckte kurz und sagte gleich ganz laut: Aber nicht hochspringen! Hey, das hĂ€ttet ihr sehen sollen! Hundi bremste vor meinen Beinen ab UND er sprang nicht hoch obwohl er schon Lust gehabt hĂ€tte – so wie der Körper wackelte 😉 Frauchen sagte gar nichts mehr und dachte wohl nur: Nochmal GlĂŒck gehabt! Und ich auch! Aber jetzt wollte sie nur noch GANZ schnell an mir vorbei – ihre Tochter durfte natĂŒrlich auch wieder loslaufen – denn das Hundi war ja auch wieder in Bewegung 😉

Also ein tierisch lustiger Tag, war das heute bei mir. Vielleicht brauchte ich das um die frustige, schlaflose Nacht mit wenig schlaffreudigen Nachbarn wieder auszugleichen. Aber diese Frauchen-Nummer lĂ€sst mir echt keine Ruh’…Ich bin tierlieb, aber den Umgang mit ihren Hunden zu sehen und gleichzeitig, das, was mit den Kindern seit Monaten passiert, ist haarstrĂ€ubend. Manchmal glaube ich, dass das Haustier einen höheren Stellenwert in Deutschland hat, als das eigene Kind. Und das irritiert mich schon. Irgendwas lĂ€uft doch falsch in diesem Land, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.