VORSICHT bei Strahlenschutz-Textilien!

Silbervergiftung durch Abschirm-Material?! Toxische Analyse war alarmierend:

Als Betroffene von Funkstrahlung, schütze ich mich nun seit Herbst 2021 mit speziellen Abschirm-Textilien. Vorallem Nachts mit einem Leintuch und einer Kopfbedeckung. Ich bin leider mehrfach umgeben von aktiven Handy’s, WLAN, Telefon-Basisstationen durch direkte Nachbarn im Mietshaus. Tragisch genug für einen elektrosensiblen Menschen. Umso verständlicher, wenn funkgeplagte Mieter Abhilfe in Abschirmprodukten suchen – die auf vielen Seiten empfohlen oder angepriesen werden.

Ich informierte mich umfangreich auf diversen Seiten, u. a. bei Ulrich Weiner und bei drei Baubiologen. Tja, nur von einer schleichenden Silbervergiftung las ich dort nichts; und auch bei den Herstellern selber gab es dazu keinerlei Warnhinweise.

Sie tun auch einen guten Dienst, diese Abschirmprodukte, keine Frage. Viele Textilien sind zwar nicht für eine Dauerbelastung ausgelegt, helfen jedoch kurzfristig sehr gut – auch wenn sie nach kurzer Zeit an Abschirmleistung verlieren können. Das liegt daran, dass in den Textilien sehr feine SILBERDRÄHTE verarbeitet sind, die durch Knittern, Ziehen und Waschen reißen/brechen und so der anfängliche starke Schutz nicht länger gegeben ist. Und da sind wir schon beim heißen Eisen, bzw. dem Silber:

EXTREME ERHÖHUNG VON SILBERWERTEN IN MEINEN HAAREN!

In der Haarproben-Analyse, kam heraus, dass mein Silber (Ag)-Anteil um das 54-Fache gestiegen ist! Wow, wie kommt das denn?? Ich bin bereits im roten Bereich angekommen, wobei die Gesamtbelastung an Toxinen, lt. dieser Auswertung, noch im grünen Bereich liegt. Dennoch, insgesamt ist sie schlechter ausgefallen als 2020. Warum, das könnt ihr im vorangegangen Beitrag lesen.

Das einzige Erfreuliche war, die Titan-Belastung nahm ab. Aber woher kam zum Kuckuck nochmal der phänomenale Anstieg des Silberwertes?

Das auswertende Labor kommentierte die Auswertung sachlich und nannte als mögliche Ursachen: “….erhöhte Silberwerte im Haar können durch Bleich- und Haarfärbemittel sowie Dauerwellen verursacht sein…” und weiter: “…Der Silberspiegel im Haar reflektiert eine Belastung durch die Umwelt. Silber ist kein essentielles Element. Obwohl Silber nur eine geringe Toxizität besitzt, gibt es aber Silbersalze, die sehr toxisch sind.”

Halten wir also zunächst fest:

Das reine Element SILBER an sich ist kein essentielles Element und besitzt nur eine GERINGE TOXIZITÄT.

Schön und gut, allerdings wissen wir auch: Die Dosis macht das Gift. Und ich finde es alles andere als normal, dass meine um über 5.400% angestiegen sind seit der letzten Analyse in 2020! Höchst alarmierend, oder? Ich brauchte erstmal eine Nacht um die Ursache zu finden – ich hielt sie quasi morgens in den Händen: Na klar, es ist die Strahlenschutz-Kopfbedeckung!
Wow. Das ist ja mal eine Erkenntnis! Vielen Dank an dieser Stelle an meine lichtvolle Führung, für den zeitnahen und rechtzeitigen Impuls, auch mit der Analyse! 🙏 Nun kann ich reagieren und die Abschirmstoffe erstmal in den Schrank verbannen. 🤔

In geringen Mengen wird Silber ja sogar in der Medizin wegen der bakteriostatischen Eigenschaften innerlich eingesetzt – äußerlich auch bei Verbrennungen. Über Effekte einer Langzeitanwendung wird allerdings kontrovers diskutiert, so steht es in meinem Analysebericht.

Ob es nun an dem jeweiligen Produkt des namhaften Herstellers liegt oder generell ein Problem bei Strahlenschutzkleidung ist, kann ich als Laie nicht sagen. Ich tippe allerdings auf Letzteres! Ein Baubiologe meinte vor Monaten, er würde es nicht direkt auf der Haut tragen. (Generell ist es nicht ratsam, leitfähiges Material am Körper zu tragen aufgrund der Elektro-Magnetfelder, die sich dadurch erhöhen und gesundheitliche Probleme nach sich ziehen können.)

Jetzt bin ich sehr froh, es selbst herausgefunden zu haben. Die vom Institut genannten, möglichen Quellen wie Bleich- und Färbemittel, scheiden bei mir aus. Und so informierte ich heute auch gleich das Institut darüber. Es war mir wichtig, dass sie diesen Faktor in die Datenbank mit aufnehmen und als mögliche Ursachen berücksichtigen. Tatsächlich war der Mitarbeiter überrascht, er hatte an diesen Umstand noch nicht gedacht, fand ihn aber absolut berechtigt.

Und ich finde es höchst wichtig, diese, meine Erkenntnis auch hier im blog zu veröffentlichen um andere Betroffene zu warnen. Ich sage es nicht gern, aber: Dauerhafte Anwendung von Abschirmstoffen scheint nicht gesund zu sein!

Im Netz fand ich nur einen Kommentar aus 2012 eines ebenfalls Betroffenen, der auch zufällig per Haaranalyse diesen stark erhöhten Wert an Silber bei sich entdeckte. Nach eigenen Angaben hatte dieser Kunde aber nur einen Baldachin benutzt! Also nicht mal Kleidung mit Silberfäden getragen. Seine Vermutung: Die Silberfäden brechen, würden in die Umgebung und Luft freigesetzt und somit eingeatmet werden. https://www.symptome.ch/threads/dr-klinghardt-elektrosmog-silbervergiftung-umsatz.106553/

Schade nur, dass die Hersteller nichts davon erwähnen und auch sonst habe ich im Netz nichts Weiterführendes gefunden.

Was für Alternativen gibt es nun?

Man müsste sich unter die Abschirmmütze eine Baumwollmütze ziehen – damit wäre das Problem eventuell auch gelöst. Allerdings wer möchte schon mit Wintermütze im Bett liegen…? Die Baumwollmütze würde bei mir nicht auf dem Kopf bleiben über Nacht und für die Haare kann das ja dauerhaft auch nicht gesund sein! Also ist das keine echte Alternative.

Vor wenigen Wochen hat mir der “Zufall” auch ein Video zugespielt in dem ein Baubiologe eine Firma nennt, die Abschirmkleidung anbietet, die direkt auf der Haut getragen werden kann. Auf der Innenseite der Textilien befindet sich nämlich eine Baumwollschicht, die die Haut von der Silberschicht trennt. Die Abschirmleistung sei allerdings nicht so groß wie bei anderen Produkten. Dennoch habe ich mir dort ein Unterhemd und ein Halstuch gekauft. Aber auch hier müsste darauf geachtet werden, dass wirklich kein direkter Hautkontakt stattfindet – aber das passiert ja alleine schon durch das Anfassen des Stoffes! Hmpf.

Ihr seht schon, eine vernünftige und passende Lösung zu finden ist schwierig. Aufgrund der massiv hohen Silberwerte, werde ich jedenfalls erstmal auf Abschirmstoffe ganz verzichten und mal wieder eine Ausleitung beginnen. Wie und wo ich ab heute schlafen soll, weiß ich nicht. Aber ich bin zutiefst dankbar, dass ich immer noch keinem Job nachgehe und somit nicht morgens raus muss. Diese Qualen von Schlafmangel habe ich jahrelang durchgemacht und brauche ich jetzt definitiv nicht mehr.

Wichtig war mir jetzt aber, EUCH über die Auswirkungen von Abschirmstoffen zu informieren !

Also, liebe strahlengeplagte Mitreisende:

Seit vorsichtig beim Kauf von Abschirmprodukten! Das Silber der eingebetteten Silberfäden wird ganz offensichtlich direkt über die Haare, Haut und eventuell Schleimhäute und Lunge aufgenommen!

Ein Gedanke zu „VORSICHT bei Strahlenschutz-Textilien!

  1. Vicky Sternchen Autor des BeitragsAntworten

    Mittlerweile habe ich eine Reaktion des Herstellers erhalten. Das ‘corpus delicti’ sollte ich einsenden um weitere Untersuchungen vornehmen zu können. Prinzipiell wurde versichert, dass alle Produkte TÜV-geprüft seien und es sich nicht um Nano-Silber handele, also nicht körpergängig sei. Wie käme es dann aber in das Haar…? Positiv daran ist, dass die Reklamation wohl doch noch ernst genommen wurde.
    Ich persönlich, bin mittlerweile einen Bewusstseins-Schritt weiter gekommen bzgl. dem Thema Elektrosmog-Abschirmung und gehe davon aus, dass diese Silber-Abschirmung dauerhaft kontraproduktiv auf den Menschen wirkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.