Was uns am Ende bleibt? Unsere Liebe.

Die letzten Tage waren geladen mit interessanten Energiefeldern und überlappenden Zeitfenstern. Und da kommt so einiges durch an Bildern. Was für Möglichkeiten, Bewegungen und Entwicklungen stehen an?

Ich schreibe jetzt einfach das, was ich gefühlt gesehen habe, wenn ihr versteht was ich damit meine?

Ich fühlte so deutlich, dass ein kriegsähnlicher Zustand über unser Land einbrechen wird und ich war baff, dass so etwas wirklich wieder bevorsteht in dieser meiner Inkarnation. Als Jugendliche dachte ich daran, wie einfach ich aufwachsen durfte – ohne Krieg zu erfahren. Die 80er Jahre waren wild, kraftvoll und voller verrückter Frauen 😉 Aber mein Vater als Nachkriegsgeborener in Italien 1936 erlebte die Auswirkungen von Krieg noch voll emotional und physisch mit; durch Hunger, Not, Krankheit und Leid. Erst als der Kosovo-Krieg tobte in 1998, bedrückte mich das sehr. Und ich war mir seither bewusst, dass es nicht selbstverständlich ist, in Europa in Frieden zu leben.

Nur, wir in Deutschland, können es uns einfach nicht mehr vorstellen in einen Krieg verwickelt zu sein! Alleine schon aufgrund unserer nationalen Geschichte – Österreich, unserem Schwesterland, geht es ähnlich. Von diesen Ländern soll und darf nie wieder Krieg ausgehen. Aber wir können darin verwickelt werden, in dem wir angegriffen würden.

Ich fand mich also mit diesem zugeschwappten Kriegsbild etwas bedröppelt ab, es fühlte sich einfach sehr real und nahe an.

Heute, also ein paar Tage später, ist die Energie schon wieder anders. Das heißt aber nicht, dass ich vorher einfach nur einen schlechten Moment erwischt habe – wie man es gerne mal formuliert 😉 Man darf es sich eher vorstellen, wie ein Auf- und Abschwappen von all dem angeschwemmten Müll unserer Gesellschaft. Wie die Wellen im Meer, spülen sie unseren Abfall mal direkt vor unsere Füße an den Strand, mal nehmen sie ihn einfach wieder hinaus in das weite Nichts. Ich will damit ausdrücken, dass eine kriegsähnliche Gefahr durchaus existiert im Feld, weil sie u. a. auch fleißig genährt wird von den bekannten Plätzen.

Jedoch verliert sie an Brutalität und Härte – diese Formen der Volksverhetzung, des Hasses und der Provokationen funktionieren nicht mehr gut in unseren Zeiten und Energieebenen. Wohl funktionieren sie aber für das Individuum, das sich darauf einlässt und es nicht als einen Spiegel der künstlichen Angst erkennt, sondern als reale Bedrohung voll akzeptiert. Erinnere dich, DU bist der Schöpfer und manifestierst deine unbewussten Emotionen und Gedanken in unser Umfeld, in das Gitter-Kristall-Netz der Erde!

Als ich heute Morgen in mich ging und innerlich nachfragte bekam ich die Info, dass es diesen Umbruch (in Europa) gibt – er ist unausweichlich und er wird kommen. Allerdings sanfter als von “anderer Seite” geplant. Ihre Boshaftigkeit hat keinen grip mehr auf unserer neuen Erde, könnte man sagen. Sie rutschen wieder und wieder ab bei ihren Versuchen. Das sieht man ja auch sehr gut bei all den politischen Kapriolen – sie können ihren harten Kurs nicht halten, denn zu viele spielen da nicht mehr mit. Wir sind ein ernst zu nehmender Gegenpol der Liebe geworden 🙂 Vielleicht sagst du nun: Oh doch, es spielt die Mehrheit immer noch mit! Ja, es scheint so – aber nur noch äußerlich! Innerlich sieht es bei vielen Mitmenschen schon ganz anders aus mittlerweile – auch wenn sie ihre Meinung überwiegend noch für sich behalten in diesen Zeiten.

So wird es also einen sanfteren Zusammenbruch geben 😅 Na, das sind doch schöne Nachrichten an diesem Samstag, oder? 😂

Es sind tatsächlich WIR, DU, die das möglich gemacht haben! Wir können keine Kriege vermeiden, wie wir jetzt erst sehen mussten in Osteuropa – aber wir können sehr wohl ihren Verlauf, ihre Essenz beeinflussen!

Als ich (mich) fragte: Was können wir also tun, wenn es soweit ist und die alte Welt weiter zusammenbricht? kam diese Antwort: SEI IN DER LIEBE 🙏

Und wer mich kennt, weiß, dass ich alles andere als eine 24-Stunden-Liebeslicht-und-Sonnenschein-tralala-Tante bin 😉 Also SO eine Aussage kommt definitiv nicht von MIR (als Menschin) – doch habe ich ihre Wahrheit sehr wohl gefühlt.

Wenn es also demnächst und etwas länger ruppiger ist um uns herum, dann kehre zu dir selbst zurück. In dein einziges ICH. Dem Moment, der alles um dich herum verschwinden lässt bis nichts mehr da ist, außer deine Präsenz. Dein Bewusstsein als Beobachter. Und dort atmest du hinein.

Du bist bereits in (d)einer neuen Präsenz, in (d)einem neuen Paradigma. Ein lichtvolles, nährendes Feld, das dich erfüllt, umhüllt. Es wird zeitweise vielleicht das einzige sein, was dich sicher tragen wird durch diese holprigen Monate, die noch auf uns zu kommen werden.

🙏 SEI IN DER LIEBE 💞

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.