Üben, üben, üben…

fällt mir dazu ein. Jeder ist jetzt wieder herausgefordert, das dualistische Thema Schuld bzw. Schuldige/n zu beleuchten.

Was die Pandemie begann, scheint nun beim Thema pro/contra Russland weiterzugehen. Jetzt gibt es sogar eine neue Spaltung innerhalb der Spaltung 🤔…unglaublich.

Die Sender, Formate und lieben Menschen, die bis kürzlich noch auf “eigener” Seite kämpften, werden jetzt verächtlich kritisiert oder für ihre Meinung wörtlich abgestraft in den eigenen Reihen der Freiheitsbewegung. Merkt ihr das überhaupt?

Auch ich bin zwar überrascht über so manche “Fehlinterpretation” der Geschehnisse aus diesen Kreisen, aber auch ich kann mich schließlich irren. Ich glaube daran, dass die Wahrheit siegt. Und bis dahin, halte ich meine Füße still und beobachte. Und was ich beobachte, ist, dass viele ihren Fokus nun auf Osteuropa verlagert haben, fassungslos wütend bis entsetzt reagieren und das ungute Feuer noch mehr anschüren. Wahrlich ein passendes Ablenkungsmanöver für eine weitere Senkung der Schwingung auf unserem Planeten! Dabei hatte sich jüngst Hoffnung und vorsichtige Vorfreude breit gemacht bezüglich bald endender Maßnahmen in Sachen Corina.

Es gibt schon Hunderttausende Flüchtlinge, habe ich gehört, die sogar ohne gültige Papiere nach Polen einreisen dürfen – jeder wird aufgenommen! Aus humanitärer Sicht begrüßenswert – die Auswirkungen werden wir auch noch bemerken dürfen demnächst. Ich freue mich für jeden, der es geschafft hat und sich endlich Richtung Westen aufmachen konnte. Es ist DIE Chance für ganz viele Menschen, endlich aus der Ukraine weg zu kommen – denn unter normalen Umständen ist das für den kleinen Bürger überhaupt nicht möglich. Die meisten einfachen Leute haben ihre Stadt und Region in ihrem Leben noch nie verlassen, weil ihnen das Geld fehlt dafür und sie eben nicht einfach über die Grenze spazieren durften. Das ist jetzt aber möglich, und ich bin mir ziemlich sicher, dass sich das herumspricht und sich bald noch mehr Menschen auf den Weg machen werden.

Bringen wir uns bitte wieder in die eigene Mitte zurück – mit etwas mehr Respekt für alles was über unserer Macht steht. Und für etwas, das wir als kleiner Bürger gar nicht mit der nötigen Weite und Durchsicht verstehen können! Üben wir uns in liebevoller Güte für alles was noch in Heilung und Regulierung gehen muss und soll 🙏

Danke an alle Mitreisenden, die in diesen Zeiten besonnen und zentriert bleiben können 💞

Titelbild: Privat 2022

2 Gedanken zu „Üben, üben, üben…

  1. Dakma Antworten

    WOW…… dies als Chance für die Menschen “sich auf den Weg zu machen” zu sehen…. GENIAL….dieser Gedanke ist ein ECHTES HIGHLIGHT….. liebe vicky….. DASS ICH DIESEN HIER HEUT AM NEUMOND BEI DIR FINDEN DARF……

    ✨✨✨ WOW ✨✨✨

    DANKE!💖

    PS: ist es dir recht ,wenn ich “deine Texte verlinke”? du weißt ja wo ich so rumflattere 😉 ?

  2. Vicky Sternchen Autor des BeitragsAntworten

    Du bringst mich immer (noch) zum Schmunzeln, liebe Dakma 💞 DANKE für deinen input bzgl. “sich auf den Weg machen” – das schwingt wieder ganz anders unter diesem, deinem Aspekt 😊

    Als flatterhaft würde ich dich niemals bezeichnen 😉 eher so wie das Bienchen 🐝 von 🌸 zu 🌸 eilt 😊

    Wenn du es für gut und richtig hältst, kannst du meine Beiträge natürlich sehr gerne weitertragen….
    Neumondgeflüster-Grüße und alles Liebe! 💖 Vicky 💫

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.