Die Hagebutte, das Männlein im Walde

Ihr habt sie sicher schon entdeckt bei euren Spaziergängen in den letzten Wochen – die roten Früchte der Rose. Wenn sie wirklich purpur dunkelrot und etwas weich sind, nehme ich mir eine Frucht und quetsche sie leicht. Manchmal war das Mus seeehr sauer, manchmal schön süßlich, aber wunderbar erfrischend und lecker! Aber ich bin dennoch vorsichtig, denn neben dem Mark sind auch viele Kernchen dabei – und diese können durch ihre kleinen Härchen Reizungen der Schleimhaut verursachen. Wenn die Frucht reif ist, kommt das Mark sehr leicht heraus – hier in der Region nennt man das übrigens Hiffenmark (Hagebuttenmark). Und wohl auch nur hier in der Region gibt es zur Faschingszeit Krapfen mit eben diesem Hiffenmark.

Mir war jedoch bis heute nicht bekannt, dass in dem Volkslied von August Heinrich Hoffmann aus dem Jahre 1843 die Hagebutte besungen wird. Für mich ist DIE Hagebutte und DIE Wildrose weder ein Männle, noch steht sie nur im Walde. Aber vor über 170 Jahren war die Welt vermutlich noch eine andere. Erinnert ihr euch noch an den Liedtext? 🙂

Wer nun in Stimmung dazu ist, kann sich gern die schönen Klänge dazu anhören, gesungen von den Wiener Sängerknaben: https://www.youtube.com/watch?v=_gV7Fs6D6lo

Ein Männlein steht im Walde ganz still und stumm,
Es hat von lauter Purpur ein Mäntlein um.
Sagt, wer mag das Männlein sein,
Das da steht im Wald allein
Mit dem purpurroten Mäntelein.

Das Männlein steht im Walde auf einem Bein
Und hat auf seinem Haupte schwarz Käpplein klein,
Sagt, wer mag das Männlein sein,
Das da steht im Wald allein
Mit dem kleinen schwarzen Käppelein ?

Diesen kurzen Text dazu fand ich bei: https://kraeuterweisheiten.de/hagebutte-und-weissdorn.html

Hagebutten

Ein Männlein steht im Walde… Des Rätsels Lösung wissen Sie seit Kindertagen. Die Kerne im Inneren mit ihren seidenähnlichen Härchen haben wir wohl auch alle als Juckpulver kennen gelernt. Aber wissen Sie auch, dass schon 3 Hagebutten den Vitamin-C-Bedarf eines Tages decken? Hagebutten sind voller Vitamine (A, B1, B2, E und K), Mineralstoffe (Kalium, Magnesium, Kalzium, Phosphor, Eisen) und Fruchtsäuren. Sie sind die Kraft aus der Natur gegen Erkältungen und Rheuma, verbessern die Sauerstoffversorgung des ganzen Körpers und sind ein richtiger „Muntermacher“.  Zu Pulver verarbeitete ganze Hagebutten werden in den letzten Jahren vermehrt bei Arthrose angewendet.


Als wunderbaren KALZIUM-Lieferant verwende ich für mich das Bio-Hagebuttenpulver. Ich möchte soweit wie möglich auf natürliche Quellen zurückgreifen, denn in Kapsel- oder Tablettenform sind viele chemische Zusatzstoffe enthalten, die ich wirklich nicht möchte.

Am besten achtet man auch auf die Herkunft des Pulvers. Es gibt auch sehr günstige BIO-Produkte in Drogerien, die z. B. aus Chile kommen. Das hat mit Nachhaltigkeit dann auch wieder nichts am Hut. Das Pulver sollte lichtgeschützt und kühl aufbewahrt werden. Tipps rund um die Pulverform gibt es z.B. hier:

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/ernaehrung/nahrungsergaenzung/pflanzenpulver/hagebuttenpulver

Ein anderes tolles, heimisches Beerenprodukt kommt vom Sanddornstrauch. Hergestellt wird der Saft oder das Pulver aus der Vollfrucht vorallem wegen des enorm hohen, natürlichen Vitamin C-Gehalts. Allerdings sind diese im Gegensatz zur Hagebutte roh nicht genießbar aufgrund des extrem herben und sehr sauren Eigengeschmacks, habe ich gelesen.

Eine der führenden Sanddorn-Lieferanten sitzt in Petzow, Brandenburg und heißt Christine Berger. In ihrem online shop kann alles rund um den gesunden Sanddorn erworben werden. Mehr Info’s dazu findet ihr hier: https://sanddorn-christine-berger.de/

Wie reichhaltig unsere Natur doch ist und uns auch im Winter gut mit Vitaminen und Mineralien versorgt!

Kommt gut durch die kalte Winterzeit und genießt vielleicht einmal mehr einen herzwärmenden Hagebuttentee!

5 Gedanken zu „Die Hagebutte, das Männlein im Walde

  1. Elke Antworten

    Diese wunderschöne Kinderlied, liebe Vicky, 💫🌟 haben wir als Kinder im Chor gesungen und ich liebte es sehr… Bei uns in der DDR gab es dazu ein Buch und auch eine Schallplatte, die ihc als Kind rauf und runter gesungen habe… 😉

    https://bilder.buecher.de/produkte/20/20134/20134233z.jpg

    In sofern ist es mir bekannt, dass in dem schönen Lied, die Hagebutte besungen wurde…
    Lach und ja klar, auch als Juckpulver war sie und bestens – auch durch eigene Erfahrungen – bekannt… 😉

    Das Wissen zu ihrem DA SEIN als ein ganz wundervolles Heilmittel lernte ich erst später kennen…

    Danke für die schöne Erinnerung und herzliche Grüße nach Bayern… 💞
    Alles LIEBE,
    Elke

    • Vicky Sternchen Autor des BeitragsAntworten

      Danke liebe Elke für deine Grüße 💫🤗! Das ist aber eine wirklich schöne Zeichnung auf dem Liederbuch! Wie schön, wenn du dich wieder an die Chorzeit und die Schallplatte erinnert hast. Dann hattest du also eigene Juckpulver-Erfahrungen miterlebt? Uiiih.
      PS: Ich hatte dich noch vor deinem Kommentar hier gehört und deinen Dank dafür-auch für den Hinweis zum Sanddornproduzenten aus deiner Region. Das fiel mir einfach so in die Hände bzw. Tastatur 😉 Sternengrüße nach Brandenburg zurück 💞, Vicky Sternchen 💫

      • Elke Antworten

        Oh danke und das freut mich, liebe Vicky! 💫💞
        Ja, in der Tat, in diesem schönen “Sanddornladen” auf dem Gelände des Produzenten waren wir schon öfter zu Gast…
        Es freute uns einst sehr, als wir dann diese Produkte auch z.B. an der Ostsee in entsprechenden Läden wieder fanden… 😊
        Für deine lieben Sternengrüße danke ich dir sehr…
        Liebe Umärmelung für dich 🤗und bis bald…
        Elke 🦉

        • Vicky Sternchen Autor des BeitragsAntworten

          Lustig, dass du den Laden bereits kennst 😊 Da findet man sicherlich immer ein kleines, gesundes Mitbringsel 🙂
          Einen schönen Abend euch und liebe Grüße, Vicky 💫

          • Elke Antworten

            Genauso ist es, liebe Vicky… ein kleines und sehr gesundes Mitbringsel findet man doch ganz gewiss! 😊
            Gute Nacht und süße Träume…
            Herzgruß durch den Sternenhimmel…💫💞
            Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.