Wenn morgen die Pandemie vorbei wäre…

gäbe es wohl einige Tausende Menschen die in ein leeres Loch fallen würden! Denn deren Alltag bestand nur noch aus C-Themen mit allem was dazu gehört. Empörungs-Schreiben, Widerstandsaktivitäten, Demo-Termine, Teilen von Informationen – all das fiele plötzlich weg. Oder das Gegenteil: All die Hygiene-Etikette, die Desinfektions-Marotten, die Vorsichtsmaßnahmen und Spezialregeln im Umgang mit Anderen, die gewohnten Abläufe in Schule und Kindergarten, das Abstand-Halten und die Nachbar-Gespräche zwischen den Zäunen – auch das wäre plötzlich in Luft aufgelöst. Wir alle kreieren unglaublich viele Geschichten über unseren Verstand, die sich dann in unsere Realität/en umwandeln. Identifiziere dich aber bitte nicht mit diesen Geschichten. Diese kommen und gehen, sind nichts weiter als ein Konstrukt deiner Fantasien und du bietest ihnen dafür die Bühne.

Wir dürfen uns also nicht im Problem verzetteln und unseren Fokus zu sehr auf ein Geschehen geben – denn sonst werden wir uns verloren fühlen, wenn das Geschehen/Problem mit einem Mal nicht mehr da ist.

Bitte vergesst auch nicht, der Sinn unserer Bemühungen ist nicht ein Kampf gegen das Böse gewesen, sondern die Unterstützung des Aufstiegsprozesses der Erde und der Menschheit.

Jene Menschen, die allerdings die Krise auch bzw. besonders dafür nutzten, neue Möglichkeiten, Ansätze und Visionen zu erschaffen – ja, diese Menschen werden förmlich aufblühen! Denn mit dem Ende der pandemischen Notlage könnten sie noch gezielter Ideen praktisch umsetzen und sich vor Ort besser organisieren oder zusammen schließen.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob du vielleicht nicht schon im Corona-Sog verloren bist, dann stelle dir einfach diese Frage:

Angenommen, die Regierung erklärt die pandemische Lage nationaler Tragweite und die Maßnahmen, morgen für beendet:

  • Was würde ab morgen wieder anders sein in deinem Leben? Und wie fühlt sich das an?

Ich habe mit Erschrecken festgestellt, dass es gar nicht so viel ändern würde in meinem Leben! Ich habe mich schon so sehr umgestellt, lange vor der Krise, dass ich es gewöhnt war/bin, alleine klar zu kommen. Mir wäre aber klar, dass ich dann nicht sofort meine große Handtasche umhänge um zum Shopping in die city zu düsen. Mir wäre auch klar, dass ich ab morgen kein anderer Mensch wäre, als ich es heute bin. Und mir wäre bewusst, dass ich mehr Stunden zur Verfügung hätte, die ich bisher mit Informationen rund um das Geschehen verbracht habe.


Aber über ein paar Annehmlichkeiten würde ich mich wirklich sehr freuen:

  • Endlich wieder Verreisen zu können
  • Wieder regelmäßig zum Friseur gehen zu können
  • Wieder Gesichter sehen
  • Mich neuen Projekten oder Plänen ungehindert zuwenden können
  • Wenn die durch die Krise entstandenen Kontakte weiterhin Bestand hätten

Und über was würdest du dich sehr freuen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.