Das dringende Bedürfnis einer Schutzausrüstung

Deutschland liegt im Dornröschen-Schlaf und wie gefährlich ist der Somnambulismus ohne Mund-Nase-Bedeckung?

Schon mal vorweg: Die Frage mit dem Schlafwandeln kann ich nicht wirklich beantworten ; ) aber dass der Großteil der Deutschen sich immer noch in einer tiefen Schlafphase befindet, erscheint mir schon sehr merkwürdig. Es herrscht auch immer noch dieses sehr starke Bedürfnis nach einer persönlichen Schutzausrüstung. Denn nichts anderes ist ja offiziell auch diese FFP2-Maske* (dazu gibt es auch seitenweise Warnungen wegen gefährlicher Produkte bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin). Ursprünglich nur für rein berufliche Zwecke konzipiert und unter strengen Auflagen des Arbeitsschutzgesetzes wie Voruntersuchung und Zeitlimit. Was ja das Ganze auch noch witziger macht, finde ich. Denn hierzu gibt es klare Anwendungskriterien und VORSCHRIFTEN im Arbeitsschutzgesetz, aber DIESE wiederum ignoriert der deutsche Steuerzahler komplett! Es zählt nur noch das Infektionsschutzgesetz! Ober sticht Unter? Oder welche Devise gilt denn nun beim Thema Gesundheit?

Was für eine Ironie. Dafür sehe ich die Trage-Euphorie der speziellen FFP2-Masken bei quasi jedem Anlaß – auf dem Rad, alleine im PKW (gerne auch im Cabrio), beim Baden, beim Joggen und einfach so auf der Straße. Auch unaufgefordert und obgleich jeglicher Sinnhaftigkeit – die FFP2 muss sein. Die liebevoll genähten Gesichtsstoffe und die blaue OP-Bedeckung sind out. Das Ding gehört mittlerweile mehr zum “guten Ton” als ein fröhliches ‘Guten Morgen’ beim Bäcker. Auch ein Schulkind wurde so zum Einkaufen losgeschickt und stand vor mir mit der FFP2-Maske an der Kasse. Etwas Dümmeres fällt Eltern wohl gerade nicht mehr ein. Wie sich unsere Kinder fühlen, wenn sie nur noch in solche “Gesichter” um sich herum blicken müssen?

Letzte Woche bin ich mal wieder nach Hessen “geflüchtet”, denn da trägt niemand draußen das Ding im Gesicht. In einem Biergarten hatte weder die Bedienung noch der Gast eine Maske aufzusetzen. Scheinbar herrschen in Hessen schlechtere Virus-Bedingungen – auch im Stehen. Und auch meine Ferienwohnung buchte ich nun in diesem nahen Bundesland – ohne Auflagen. Während ein paar Kilometer weiter in Bayern die meisten ihren monatelangen Dornröschen-Schlaf weiter praktizieren und einfach nicht über ihren Tellerrand hinaussehen wollen.


Das ‘große Erwachen’ erwarte ich nach der Sommer-Urlaubswelle, wenn zahlreiche Familien und Paare wieder aus dem Ausland in das Deutsche Land zurück reisen. Die AHA-Regeln kannten sie schon, aber nun bringen diese Reisende aus dem Ausland ganz andere Eindrücke mit – die eher einen AHA-Effekt auslösen könnten. Denn in keinem anderen (europäischen) Ausland trägt man diesen weißen Kaffefilter so großflächig und gerne im Gesicht wie hier. Hat der Deutsche also so viel mehr Angst vor dem Virus, dass er sich permanent schutzbedürftig fühlt? Denn schlussendlich schützt er ja überwiegend sich selbst damit – und weniger andere! Ich wäre deshalb für eine Abschaffung der Maskenpflicht, so wie es auch in Österreich größtenteils gilt seit dem 22. Juli. Wer sich glaubt schützen zu müssen, darf das ja auch tun. Und wäre es akut und überlebenswichtig mit so einer Maske herumzulaufen – würde ich es genauso tun. Aber bei einer Überlebensrate von 99,8 %? Entschuldigung, wenn ich an dieser Stelle somit meine eigene Meinung vertrete: So wie die meisten Menschen sich hierzulande verhalten IST und MACHT wirklich krank!

In meiner Region klagte kürzlich ein Gastronom gegen das Maskentragen seines Personals in der Außengastronomie – und er bekam Recht! Ab sofort entfällt das Maskentragen für das Personal im Außenbereich! Wurde darüber irgendwo bei der dpa berichtet? Glaube nicht.

Am Montag klärte ich eine sehr nette Bedienung auf, die mir aufmerksam zuhörte. Ich konnte ihr nur den Tipp geben, sich gut zu informieren und ihren Chef auch mal darauf anzusprechen. Denn vor Gericht in Garmisch-Partenkirchen landete ebenfalls eine Klage gegen einen Bußgeldbescheid wegen des Nicht-Tragens einer MNB unter freiem Himmel. Auch dieses rechtskräftige Urteil sprach den Angeklagten letzte Woche frei mit der Begründung, dass die Ansteckungsgefahr draußen so gut wie nicht gegeben ist – auch bei größeren Menschenansammlungen. Dieser sparte sich eine satte Summe Bußgeld und obendrein alle Anwaltskosten – die darf nun die Stadtverwaltung selbst tragen!

Aber all das interessiert den deutschen Bürger so überhaupt nicht mehr. Als sehe es nicht nur schick aus mit diesem Teil im Gesicht herumzulaufen, sondern fühlte es sich auch richtig an.

Was läuft nur schief im ehemaligen Land der Dichter und Denker?

Ganz nach Friedrich Nietzsche: Was mich nicht umbringt, macht mich stärker.

Daran sollten wir uns doch ein Beispiel nehmen und unserem Immunsystem danken, dass es uns schützt!

* Der Name FFP ist eine Abkürzung, die sich aus dem englischen Namen der Masken „Filtering Face Piece“ ergibt. Diese Masken gehören zu der Produkt-Kategorie „Persönliche Schutzausrüstung“ (PSA).….die bislang vorwiegend dem Bereich Handwerk bekannten partikelfiltrierenden Halbmasken, die umgangssprachlich auch Atemschutzmasken, FFP-Masken genannt werden. (Quelle: https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken.html)

Bearbeitet: 12.08.21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.