Es stinkt zum und VOM Himmel!

Wieder Mal ein Hinweis an alle, die schon lange ein Näschen entwickelt haben oder nicht für die Stoffe, die vom Himmel rieseln – so still und leise über die Nacht. Dabei freute ich mich noch des Nachts die Sterne mal wieder zu SEHEN! Das kommt wirklich selten vor, denn nachdem sie umgestellt haben auf Nachtflug-Sprühaktionen, ist das glitzernde Firmament meist nur noch zu erahnen.

Hab Morgens dann mal “nachgefragt” und es wurde bestätigt, dass bio-aktive Stoffe ausgesetzt wurden – also in meinem Gebiet. Tatsächlich bekam ich auch gegen 3 oder 4 Uhr Hustenreiz, dann kam ein NEUER Gestank durch’s Fenster gekrochen, den ich bisher so nicht kannte.

Wer sensibel in dieser Richtung ist, spürt die erste Auswirkung evtl. als Augenrötung, Augenjucken, Schnupfen-Symptome (häufiges Niesen, laufende Nase), Husten.

Normalerweise transformiere ich bzw. leite die Stoffe energetisch aus – das geht Jetzt und Hier aber nicht – hieß es! Oha – also muss wirklich biologisch gearbeitet werden um den Dreck loszuwerden…

In dem Fall, heißt es: ZEOLITH einnehmen + evtl. Algen Presslinge, (wilde) Heidelbeeren(-pulver)

Jedenfalls gilt das heute Morgen für mich: ZEOLITH auf nüchternen Magen…..hmmmh lecker….wat mut, dat mut! Ich denke, das procedere muss heute Abend wiederholt werden und die Tage darauf.

PS: Zeolith hat die Eigenschaft Schadstoffe im Darm und aus den Zotten zu binden. Zum Ausleiten sollte dann noch etwas dazu genommen werden wie o. a. Es gibt bei der Zubereitung einiges zu beachten, falls es ein Thema ist für euch, könnt ihr mich dazu gerne anschreiben. Es muss jedenfalls auch gut dazu getrunken werden und der Magnesium-Spiegel muss passen, sonst droht ne richtige Verstopfung, bei längerer Anwendung.

Ach ja, und für all jene die immer noch meinen, das ist absoluter Quatsch und bei MIR ist das nicht 😉

Gerne im Zeitraffer – so sieht es bei mir an wunderbaren Sonnentagen wirklich aus!!

Und NEIN, auch das hier sind keine normalen Bilder von einem normalen Himmel! Die, die über 35 Jahre alt sind, erinnern sich – die Jüngeren vermutlich nicht mehr. Am schönsten daran ist das Schiff im Vordergrund in Travemünde und der Blick auf Hamburg!

diese weißen Spinnennetze im Hintergrund sind KEINE natürlichen Wolken
Hier haben sich die Spuren schon soweit vermischt und verbreitert, dass vom blauen Himmel nicht mehr viel da ist.

Wie sieht also ein Himmel aus, an dem keine Chemtrails sind weil Nachts und Morgens nicht gesprüht wurde? Bitte sehr:

Fotoquelle: privat

Veröffentlicht von Vicky Sternchen

Private Blogseite, Blog-Betreiberin von "Der Mensch im Wandel"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.