Statistik für die Katz’

Ich weiß, das Thema mit der Nadel ist unsäglich – dennoch habe ich Tage, da möchte ich mich mehr damit beschäftigen, weil es einfach so einschneidend ist für unsere Gesellschaft und mich. Ich weiß nicht, ob Du lieber Leser, liebe Leserin zur Fraktion der Geimpften gehörst und es geht mich ja auch wirklich nichts an. Denn EIGENTLICH wollten wir keine Spaltung wie in anderen Epochen, wobei Kärntens SPÖ-Landeshauptmann Peter Kaiser diesen Vorschlag bereits im Februar 2021 in Österreich publik machte…ein gelbes Armband als Zeichen der Solidarität für Geimpfte, hätte er toll gefunden. Das kam wohl doch nicht so “toll” an, zumal sich einige wohl noch an die geschichtsträchtige Zeit in Europa erinnern konnten oder wollten. Auch wir in Deutschland hätten mehr denn je Anlass dazu, uns kritisch mit solchen Maßnahmen auseinander zu setzen. Wehret den Anfängen…

Es folgt eine etwas längere Ausführung von mir, ich habe einige Zeit daran gesessen und versuchte ein paar Daten aufzugreifen – zur Art und Weise, wie in Deutschland mit Zahlen umgegangen wird. Möge jeder selbst Rückschlüsse ziehen, wohin uns die Politik führen möchte.

Man darf nun zu dieser Versuchsreihe am lebenden Menschen stehen wie man will, mich haben die Zahlen interessiert, wie viele Personen bisher denn in Deutschland eine Dosis verabreicht bekamen.

Irgendwie kann ich es nicht nachvollziehen, wie der Staat bzw. die Seite de.statista.com eine genaue Übersicht davon haben KANN! Nicht mal unsere Gesundheitsämter kamen mit ihrer Arbeit nach und die Datenverarbeitung per App, zu Nebenwirkungen nach der Injektion, war innerhalb von Tagen auch nicht mehr möglich – aus Kapazitätsgründen. Ich weiß gar nicht, wo ich das gelesen hatte – es ist ja mittlerweile eine riesen Ansammlung von Informationen, die uns umgibt Tag für Tag.

Beim RKI fand ich bzgl. des Monitoring solche Aussagen: Registriert wird zur Impfung nur das Alter mit über oder unter 60 Jahren…Aha! Weiter heißt es unter: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/FAQ_Liste_Impfquotenmonitoring.html

******

Die niedergelassenen Ärzt:innen (Hausärzt:innen) übermitteln die Gesamtzahl der Impfungen unterteilt nach (1) Impfstoff und Impfdosis sowie (2) Impfdosis und zwei Altersgruppen (<60 und ≥60) täglich an die Kassenärztlichen Vereinigungen.Doch diese Datenübergabe ist vor allem für die Bewertung der Sicherheit der neuen COVID-19-Impfstoffe unzureichend.

In Deutschland ist das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) für die wissenschaftliche Evaluation von Sicherheitssignalen zuständig. Das PEI benötigt hierfür einen Bezug zur Zahl der verabreichten Impfungen mit dem entsprechenden Impfstoff in den betroffenen Altersgruppen und Geschlechtern. Diese Informationen werden über die KVen zusammen mit anderen Details nur quartalsweise übermittelt, was eine erhebliche Zeitverzögerung bedeutet. Da aus den Ärzt:innenpraxen diese Angaben nicht tagesaktuell vorliegen, ist eine zeitnahe Evaluation von Sicherheitssignalen durch das PEI stark eingeschränkt.

Je mehr Menschen geimpft werden, desto mehr Sicherheitssignale werden dem PEI gemeldet. Das ist statistisch plausibel und kann rein zufälligen, zeitlichen Zusammenhängen geschuldet sein. Jedoch kann das PEI seiner Zuständigkeit durch das Fehlen wesentlicher Daten im aktuellen Meldesystem nicht verlässlich nachkommen, wodurch es zukünftig nicht mehr möglich sein wird, Sicherheitsvorfälle mit COVID-19-Impfstoffen adäquat zu bewerten.

Für die Hausärzt:innen und Impfärzt:innen hat das zur Folge, dass sie ihre Patient:innen nicht mehr zuverlässig über die Impfstoffe aufklären und wichtige Fragen zum aktuellen Impfgeschehen nicht mehr beantworten können. Außerdem kann nicht ausgeschlossen werden, dass die fehlende Datenlage in extremen Fällen zu einer längeren Pause eines Impfstoff-Einsatzes führt. Stand: 15.04.2021

*******


Aktuell wären 59,5 % der Bevölkerung geimpft = 49,5 Millionen mit der ersten Injektion.
45,3 % bereits voll – Stand 16.07.21. Das ist enorm, weil es Anfang Mai gerade mal 6,6% waren – Warum spricht man seit Wochen von Impfmüdigkeit, wenn sich innerhalb von 2,5 Monaten über 32 Millionen den Schuss geben haben lassen? Kapier ich nicht…

Lt. dem Monitoring vom RKI sind 87,9 % der Dosen verwendet worden, der Rest entspräche mit 12,1 % einer Anzahl von knapp über 10 Mio. Menschen, für die es noch etwas gäbe. Das bedeute, bei aktuell 602.860 Impfungen pro Tag* (https://impfdashboard.de/) ginge der Stoff in 16,5 Tagen aus – dann wäre das Kontingent von 100 % erreicht. Zumindest laut meiner Rechnung – aber bitte kalkuliert selbst nach. Warum wird dann wie blöd geworben, dass mehr Menschen einen Termin buchen sollten?

Der Anteil Minderjähriger in Deutschland (Alter von 0-13 Jahre) beläuft sich auf ca. 10,75 Mio. = 7,72 %. Würden wir diese Altersgruppe nun ausklammern in dieser Rechnung, fehlten noch ca. 32,28 % der Gesamtbevölkerung, die gar keine Injektion erhalten haben. Für die einen ein akzeptabler Schnitt, für mich eher gruselig zu sehen, wie wenig da noch übrig sind. Aber okay.

Was aber ist mit all jenen, die ihre Dosis im Ausland bezogen haben? Da gibt es einige, die das z. B. über eine Geschäftsreise in Serbien oder bei einer Privatreise nach Russland selbst erledigt haben. Die fallen quasi aus dem Meldesystem in Deutschland raus. Oder was ist mit den Genesenen, die Antikörper entwickelt haben und deshalb keine Injektion mehr nehmen brauchen/möchten? Was ist mit all den Menschen, die aufgrund individueller Gesundheitssituation kein Risiko eingehen können (Thrombosegefahr) oder einfach schon so schwer krank und immunschwach sind und verschont werden sollten?

Was ist mit all den Flüchtlingen, die zu hundert Tausenden die letzten Jahre ins Land gekommen sind und wo der Staat überhaupt nicht weiß, wie viele davon in Deutschland tatsächlich wohnen. Viele haben ihren Paß vernichtet und sind “verschwunden” , untergetaucht im Irgendwo. Statistik ade!

Zu guter Letzt frage ich mich, ob es bei dieser Milchmädchen-Rechnung überhaupt darum geht, wirklich jeden einzelnen Bürger zu schützen und ihn nach sorgfältiger Risiko/Nutzen-Analyse mit seinem Arzt, individuell entscheiden zu lassen. Vielmehr habe ich den Eindruck, dass alleine das Zählen der einzelnen Dosen genügt, ergo wie viel vom Kontingent verbraucht wurde. Denn es ist ja alles vertraglich vereinbart und bezahlt – vom Steuerzahler. Alles muss weg! Der Sommer-Schlussverkauf hat begonnen. Natürlich, denn der Impfstoff ist nicht ewig haltbar! Was nicht in den Arm gebracht wurde, wird vernichtet, weil es das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten hat oder unbrauchbar wurde wegen Fehler in der Kühlkette usw. Andere Dosen werden zig-fach weiter verschachtert an irgend ein anderes Land, dass es noch günstig abkauft. Ich kann nur hoffen, dass es auch in Drittländern adäquat und korrekt entsorgt wird und nicht einfach auf einem überirdischen Müllberg oder in einem Gewässer landet!

Und die Produktion für die “Herbstsaison” mit den neuen Varianten Delta 842.35XY und Omega 50030.2V 390.XX.1ß32o.-.-. und was da noch so kommen wird, läuft sicher schon erfolgreich. Das ist ein Fass ohne Boden. Ich wusste gar nicht, dass wir sooooo verdammt viel Geld haben im Bundeshaushalt Deutschland! Was es wohl kostet, all das zu bezahlen, inklusive der Entschädigungen und Corona Hilfen, Kurzarbeitergeld, Sonderfonds für Kultur und weiß der Kuckuck noch alles. Im Mai 2020 gab es eine Schätzung über ein bevorstehendes Haushaltsloch von knapp 100 Milliarden Euro – nur wegen fehlender Steuereinnahmen versteht sich!! Die Ausgaben waren da aber noch nicht drin! Dafür gab es in 2020 erste Schätzungen in der wiwo: Das Finanzministerium beziffert die Kosten der Corona-Hilfspakete inzwischen auf 453,4 Milliarden Euro allein im Jahr 2020. Dazu kommen Garantien über mehr als 800 Milliarden Euro, die möglicherweise auch noch greifen müssen, wenn Unternehmen ihren Kreditverpflichtungen nicht nachkommen können. (https://www.wiwo.de/politik/konjunktur/steuerschaetzung-des-finanzministeriums-pandemie-verursacht-haushaltsloch-von-knapp-100-milliarden-euro/25830872.html).

Und nun stelle man sich vor, dass das in anderen Ländern ähnlich aussieht – zumal die wichtigsten Wirtschaftsländer alle einen Lockdown hatten, also ähnliche Probleme in der Wirtschaft. Außerdem ist bekannt, das Deutschland der Motor Europas ist. Und dazu hieß es im Focus im März: Die Europäische Union hilft ihren Mitgliedsstaaten mit 750 Milliarden Euro gegen die Folgen der Corona-Krise. Wobei das Geld nicht direkt aus Brüssel kommt, sondern von den einzelnen Mitgliedstaaten bezahlt wird. (Natürlich! Ironie an) Deutschland als wirtschaftlich stärkstes EU-Mitglied ist auch beim Corona-Hilfsprogramm besonders gefordert. (Ironie aus) (https://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/rente/hilfsprogramm-deutschland-finanziert-die-hohen-renten-in-eu-laendern_id_13119663.html):

Meine Güte, wo manövriert uns die Regierung da nur hin?! Wohl dem, der noch alle Sinne beisammen hat und sich nicht von der vermeintlichen Kulisse aus einer bald wieder heilen Wirtschaftswelt täuschen lässt!

Und trotz all dieser trüben Aussichten, wird diese Krise und weitere, die Menschen mehr verbinden und zusammen bringen. Davon bin ich fast überzeugt. Auch aktuell zeigt die Hochwasser-Zerstörung die große Gemeinschaft der Menschheit. Wir halten zusammen und helfen uns gegenseitig! Und das noch schneller und effizienter als irgendeine Regierung handeln könnte! Mit helfenden Händen, Sach- und Geldspenden die sofort dort ankommen wo sie gebraucht werden.

Und eines noch! Auch in dem Fall der Messerattacke eines Asylanten in unserer Stadt, zeigt sich das ganze Bild manchmal erst Tage später. Erst wird wieder ein Feindbild aufgebaut (obwohl es gleich sein sollte, welche Farbe oder Nationalität ein Täter hat – es bleibt eine Straftat und ist doch nicht anders zu bewerten deswegen) dann tauchen Bilder auf, dass es vor allem ein anderer junger Asylant war, der sein eigenes Leben riskiert hat, um den Täter vor weiteren Handlungen abzuhalten. Dieser junge Mann ist wohl zufällig in der Nähe gewesen und selbst ein Asylsuchender, wie sich herausgestellt hat. Und es ist im Video auffällig, dass es überwiegend ausländische Männer waren, die sich mutig an den Täter heranwagten, bevor die Polizei eintraf. Bewaffnet mit einem Stuhl oder Besen oder den Rucksack als einzigen Schutz in der Hand! So viel zum Feindbild des bösen Ausländers, das versucht wurde anzuheizen durch diese furchtbare Tat eines jungen Menschen.

Und da könnte ich jetzt unsere Bundeskanzlerin zitieren: WIR schaffen das!

Ganz genau: W I R machen die Zukunft, und W I R schaffen es, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin.

Vielen Dank an so viele Helfer, Retter und Engel, die immer zur richtigen Zeit da sind! 🙏

Veröffentlicht von Vicky Sternchen

Private Blogseite, Blog-Betreiberin von "Der Mensch im Wandel"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.