Sonntagspaziergang bei Wind und Sonne

Ganz so leichtfüßig wie diese knuffelige Wandermäusin, war ich heute nicht unterwegs. Eher noch warm eingepackt mit Mützchen und Halstuch, denn im Schatten war es doch noch recht kalt. Nachdem auch ich ein Wohlstandsbäuchlein während der vielen Ruhe-Monate kultiviert habe, hab ich mich kürzlich im online-Sportkurs angemeldet. Das schleift aber auch immer wieder etwas. Also ist meine Devise jetzt, wenn kein Sport möglich aufgrund der Energien und Müdigkeit, dann aber zumindest raus gehen und mich bewegen. Soweit mein neuer Plan.

Heute war ich also wieder draußen in der Natur unterwegs, wenn auch nicht sonderlich lange. Die Beine waren ja sowas von schwer, holla die Waldfee…und der Wind kam mir entgegen. Ich beobachtete eine Krähe die ebenfalls laut krächzte als sie aufsteigen musste, die Windböen machten es ihr wirklich nicht leicht. Und im Aufsteigen driftete sie gleich ab, sie kämpfte noch ein wenig, dann flog sie doch in die andere Richtung zurück. Also dorthin, wohin der Wind sowieso hin blies. Und da fragte ich mich, ob sie wirklich dorthin wollte oder ob sie sich nur dem starken Wind beugte.

Und dann war mein Gedanke: Wenn der Wind einem so stark entgegen bläst, dann ist es manchmal besser, nicht weiter anzukämpfen.

02.05.21

Ein kleiner Ein- und Durchblick durch endlich wieder grüne Buchenwälder; Kiefern und bunte Wiesen.

Farblich ein bisschen nachgeholfen, damit das rosa-lila Blumenbild besser herauskommt. Live sah es echt schön aus.

Private Aufnahmen vom 02.05.21

Veröffentlicht von Vicky Sternchen

Private Blogseite, Blog-Betreiberin von "Der Mensch im Wandel"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.