Wie weit hast Du Dich von Dir selbst entfernt?

In meinen schwierigsten Anfangsphasen meiner Aufwachzeit, begleitete mich große, seelische Not. Zwar waren die Jahre zuvor auch kein Kinderspiel, aber als es “zur Sache ging”, als meine Seele die Reißleine zog, änderte sich die Situation nochmals enorm. Es waren meine härtesten und schlimmsten, einsamsten und schmerzvollsten Jahre ab 2013. Aber auch das war not-wendig, um den Wandel meiner Selbst zu vollziehen. Aller Anfang ist schwer, sagt der Volksmund. Das muss nicht bei jedem so sein – manche haben sich durchaus auch einen leichteren Weg gewählt in diesem Leben.

Jedenfalls fand ich Hilfe bei Jesus Christus, als Retter in der Not. Ich musste dazu nicht “wohin” gehen, in keine Kirche, Sekte oder in ein Kloster. Natürlich suchte ich mir damals auch erstmal im Außen Hilfe! Alleine hätte ich das niemals geschafft. Hier kam ich an Grenzen, mental, physisch und psychologisch, die einen Menschen durchaus auch durchdrehen lassen können. Reif für die Klapse, sozusagen. Aber das hier soll kein abschreckender Beitrag sein, ich gehe auch auf keine Details ein – keine Sorge! Vielmehr möchte ich jenen helfen, die gerade in einer Phase stecken und glauben, dass sie ihren Verstand verlieren und durchdrehen. Beim Aufstieg oder beim Weg zurück zur Quelle des Lichts, wird alles verquer – nichts ist mehr so wie es mal war – und das kann jeden schnell an den Rand der Verzweiflung bringen. Weil man nicht weiß ob man sich alles einbildet, geisteskrank ist, eine schwere Erkrankung bekommt, körperliche Anomalien und Schmerzen auftreten, Schlafstörungen usw. Und das ohne einen eindeutigen, äußerlichen Grund! Du verstehst Dich selbst nicht mehr – ja schlimmer noch Du erkennst Dich selbst nicht wieder. Es ist wie eine Spaltung der Persönlichkeit. Das alte Ich war ich nie, doch wer bin ich in Wirklichkeit??

Ich möchte hier gerne einen Tipp geben, wie Du Dich vor starken, inneren Ängsten, Besetzungen und sonstigen energetische Angriffen schützen kannst. Ein sehr erfahrener Mensch ist Anton Styger. Seine Videos auf youtube sind sehenswert, damit man weiß, mit was dieser Mann in seinem Leben schon zu tun hatte. Ihm kann man GAR NICHTS mehr vormachen, so viele Kreaturen musste er schon vertreiben, denn er wird regelmäßig um Hilfe gebeten. Damals bekam ich Hilfe von einer lieben Frau, die in der Akasha-Chronik lesen konnte und die mir half eine sehr schlimme und uralte Besetzung loszuwerden. Aber sie konnte sie mir natürlich nicht abnehmen, sie konnte mir lediglich Tipps geben, was ich tun könnte bzw. machen musste. Niemand wird Dir diese Arbeit abnehmen – denn es sind ja auch Deine Kreationen aus vielen Leben, für die Du selbst verantwortlich bist.

Gebete sind das wichtigste in dieser Phase. Bete 5, 6 Mal am Tag oder öfter, bis Du das Gefühl hast, es wird leichter um Dich herum. Auch wenn es Wochen dauert! Zieh das konsequent durch, bis Du glaubst, sie können Dir nicht mehr zu nahe kommen. Anton Styger hat Vorlagen, die sehr wirksam sind – bete diese Mantra-mäßig wenn gar nichts mehr hilft!

https://antonstyger.ch/index.php/abloesegebete

Am Anfang waren die Gebete, die mir über die Akasha-Dame übermittelt wurden hilfreich. Nicht mal das Buch musste ich mir von Herrn Styger kaufen, meine Aufgabe lag darin, es selbst zu schaffen/zu überwinden. Und so schrieb ich meine eigenen Gebete. Und sie sind bis heute umwerfend kraftvoll 😉 Dank sei Jesus Christus 🙏 

Lass es mich wissen, wenn Du Anregungen oder Hilfe benötigst. Ich bin gerne für Dich da.

Ich entscheide mich für die Leichtigkeit, die nun mein Leben bestimmen darf,

die Herzensliebe, die mich nun führen darf und der lichtvolle Glanz, der mich umgeben darf.

Amen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.