Die begehrtesten Termine Deutschlands

…sind ja momentan auf jeden Fall die Friseur-Termine, oder? DER Renner schlecht hin seit es hieß, sie öffnen wieder, nach 11 langen Wochen des Ruhen’s. Von wegen Ruhen’s! Erst mussten einige Salonbesitzer Verfassungsklage einreichen – wie es scheint mit Erfolg. Die Verwaltungsklagen sollten Lockerungen für das Friseurhandwerk und schließlich die Öffnung der Salons erreichen. Die Friseure klagten in Berlin, Bayern, Thüringen und in Hessen. Weitere Klagen in Baden-Württemberg, Saarland, Rheinland-Pfalz und Bremen wurden vorbereitet, heißt es auf der Webseite der Landesinnung.
Und auch dass die Mitarbeiter nicht diese FFP2 Maske tragen müssen, ist wohl wirklich dem Landesinnungsverband des bayrischen Friseurhandwerks zu verdanken, der sich seit Wochen einsetzt. Auf der Homepage heißt es weiter: ‘Die Überzeugungsarbeit des Landesinnungsverband hat gewirkt. In der aktualisierten Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gibt es keine FFP2-Maskenpflicht für bayerische Friseure. ‘„Unsere Arbeit hat sich ausgezahlt. Das ist ein großer Erfolg für die ganze Branche“, so Landesinnungmeister Christian Kaiser. „Viele Gespräche, Briefe und Aktionen von unserer Seite haben zu diesem Erfolg geführt. Das zeigt, wie wichtig gemeinsame Arbeit und Vernetzung innerhalb des Friseurorganisation ist. Damit haben wir für alle bayerischen Friseurunternehmer und ihre Beschäftigten eine große Erleichterung für die Wiedereröffnung am 1. März erreicht.“

Und so mancher dachte doch, es war ein Akt der Gnade unserer Regierung! Jemand flüsterte den Landesführern Nachts vielleicht immerzu in das Öhrchen: Oh, ihr erhabenen Herrscher dieses Landes, habt doch Gnade mit dem Volke, das dem konstanten Haarwuchs hilflos ausgeliefert ist oder so. Von wegen! Die Klagen haben wohl den entscheidenden Tritt in den Hintern der “Obrigkeit” gegeben.

Jetzt sind es also die zahlenden Kunden, denen man das Ding (FFP2) für den Besuch durchaus zumuten kann. Der Kunde soll einfach froh sein, dass die Frisur wieder sitzen darf. Basta. Wobei ich es schon grenzwertig und kaum zumutbar finde, z. B. bei älteren Damen, die dann über längere Zeit auch noch unter der heißen Trockenhaube sitzen müssen mit dieser “Schutzausrüstung”. Und überhaupt, um welches Risiko geht es hier eigentlich?

Die Ergebnisse einer Untersuchung der TU Berlin bestätigen ein ausgesprochen geringes Ansteckungsrisiko beim Friseurbesuch. Dies unterstreichen auch die aktuellen Zahlen der Berufsgenossenschaft BGW. Stand 29.1.2021 lagen der BGW für den gesamten Zeitraum seit Beginn der Pandemie aus dem deutschen Friseurhandwerk 22 Meldungen von Berufskrankheitsverdachtsfällen aufgrund von Covid-19 vor. Von diesen 22 Fällen waren 14 mit Testung, davon 13 positiv und 1 negativ, keine Todesfälle. Und das bei ca. 80.000 Betrieben mit rund 240.000 Beschäftigten und geschätzt 700.000 Kunden pro Tag. Quelle: https://friseurebayern.com/

Und dabei gab es wohl einen (noch) ernsteren Hintergrund…Traurige Nachrichten von einigen Selbstmorden innerhalb kürzester Zeit von Ladenbesitzern. Seltsam, dass diese Tatsache stillschweigend von einigen in der Bevölkerung unkommentiert hingenommen wird. Wo sind denn all die Selbständigen? Warum nicht in Berlin, vor dem Kanzleramt oder zumindest vereint auf der Straße in der Region? Es ist mal wieder der massive Protest von Wenigen – ohne die mittlerweile gar nichts mehr läuft in diesem Land. Und das, obwohl in unseren Nachbarländer ein Friseur-Besuch überhaupt kein großes Problem darstellt, wie es aussieht. In Italien sind die Salons schon die ganze Zeit offen, in Österreich seit Februar und vielleicht ist Deutschland noch das einzige Land, das damit ein Problem hat. Ich weiß es nicht. Bei uns gibt’s halt die Extrawurst – und nun wird wieder geöffnet, als wäre der Virus exakt ab dem 1.3.21 weg. Zappzarapp, einfach ausgeflogen auf die kanarischen Inseln oder weiß der Kuckuck wohin. Ist das nicht lächerlich? Oder fällt das nur mir auf?

 Die Geschichte lehrt die Menschen, daß die Geschichte die Menschen nichts lehrt.
 - Mahatma Gandhi -

Aber eigentlich könnte ich nun doch endlich mal entspannt sein bei dem Thema. Tja, kann ich eben nicht. Weil MEIN Frisör wohl nicht zum März öffnet. Gibt’s da jetzt die Extrawürscht unter den Extrawürschtln?! Ich werde also morgen der Sache mal auf den Grund gehen – falls telefonisch jemand erreichbar ist. Ich schätze allerdings die Erreichbarkeits-Quote wird dem des Gesundheitsamtes ähneln…aber auch ich werde nicht ruhen, bis die Wahrheit ans Tageslicht kommt, warum diese Meldung immer noch erscheint:

Aber so langsam wird mir das auch alles zu doof – dieses Hin und Her. Ich habe mir die Haare kürzlich selbst geschnitten, na und? Ich kann jetzt noch warten und außerdem hat diese Welt so viel größere Sorgen und Nöte als wachsende Haare.

In dem Sinne, behaltet den Durchblick in diesen haarigen Zeiten…Und geht auf die Straße, wenn ihr könnt! Zeigt eure Verbundenheit und eure Nicht-Bereitschaft einen Irrsinn nach dem anderen einfach hinzunehmen.

Es geht auch anders – wenn wir alle zusammen halten!!

Wir sind schließlich das Volk und wir SIND die MEHRHEIT. Don’t forget!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.