Was tun bei all dem Chaos um mich herum?

Wie komme ich als mitfühlender, hochsensibler Mensch überhaupt klar damit?

Auf einigen spirituellen Seiten gibt es immer wieder Aufforderungen an Lichtarbeiter*innen und jene, die sich dafür halten: Halte deinen Fokus, halte das Licht, meditiere im 4-Stunden-Takt, denke an die tägliche Psycho-Hygiene, reinige deine Aura, kläre dein Umfeld, löse dich aus Verstrickungen, trenne die energetischen Verbindungen, mache, tue dies und jenes.

Puhhh…also allein DAS wäre so der letzte Tropfen, der mein Fass zum Überlaufen bringen könnte. Ich bin doch bereits überfordert mit all den Anforderungen um mich herum und jetzt muss ich mir auch noch die x.te To-Do-List an den Kühlschrank hängen? : (

Es ist schon richtig, dass all diese guten Tipps hilfreich sind. Aber was, wenn einem nicht mal mehr DANACH zumute ist. Weil man/frau sich einfach ausgelaugt und kraftlos fühlt – und jede visuelle Vorstellung wirklich viele, weitere Energiereserven aufbrauchen würde?

Auch ich muss sehr darauf achten, diese Grenze nicht mehr zu erreichen. (Meist wird von oben rechtzeitig nachgeholfen und darauf hingewiesen) Denn auch ich war oft in diesem Zustand, fühlte mich hilflos, kraftlos und war dann gar nicht mehr in der Lage auch noch all die Reinigungsarbeiten durchzuführen. Was dann?

Wie wäre es damit: Einfach mal NEIN! sagen. Schluss mit Lustig. Ich mag nicht mehr! Nicht der Sturm im Außen, das fühlbare Chaos und die nach-Hilfe-rufenden Wesen sind dran – sondern ICH selbst. ICH möchte zur Ruhe kommen dürfen! Ich erlaube mir einfach NICHTS tun zu MÜSSEN. Heute mal keine Welt verbessern, Leben retten oder was auch immer. Auch wenn ich mal ausfalle, ist das kein Weltuntergang. Es springt ein anderer Engel ein und übernimmt den Part. Daran glaub ich. Und ich habe auch gezielt mal darum gebeten – als ich mich gerade aus o. g. Gründen freundlichst in meinen Kurzurlaub „abmeldete“ . Und siehe da, die Welt stand noch ; )

💖 Liebe Seelen, ihr tut schon euer Bestes allein mit eurem Bekenntnis und eurer Bereitschaft dazu. Ihr seid wundervolle Engel und ihr verdient es eine Auszeit zu nehmen wann immer es an der Zeit ist für euch 💖 

Nein, wir müssen NICHT alles alleine tun. Nein, wir Lichtarbeiter*innen haben nicht die „ehrenvolle Aufgabe“ uns bis zum Geht-nicht-Mehr aufzuopfern für unser Umfeld oder das Kollektiv oder sonst wen. Denn wir haben nun mal physische Grenzen in unserem Körper, die es zu akzeptieren gilt – solange wir noch nicht alles bereinigt und geklärt haben. Das ist okay. Daran ist nichts falsches. Wann hast Du Dich zuletzt wirklich gespürt und Dich so richtig wohl gefühlt? Deinem Körper, den Organen und Gelenken gedankt für all die transformatorische Arbeit? Dir erlaubt, für Dich selbst da zu sein – nicht nur für andere? Gibt es eventuell noch alte Verträge, Eide und Schwüre, die Dich in dieser Inkarnation hindern, DEIN Wohl und Leben an erste Stelle zu setzen? Wenn Du Dich angesprochen fühlst, ist es an der Zeit DIESE Aufgabe für dich zu erledigen.

Setze eine klare Grenze – bis hierhin und nicht weiter. Liebevoll, bewusst, deutlich und klar.

Ich sage Dir, es wird respektiert werden! Egal wer da gerade vor Dir steht.

Und manchmal hilft erst ein Gebet, damit man sich beruhigt und ohne Scham zurückziehen kann um seine eigenen Wunden endlich pflegen und heilen zu dürfen:

Gebet für andere: (Gerne ergänzen, verändern wie es für DICH gerade passt)

Ich wünsche der Seele von ………… ,dass sie zu ihrem besten und höchsten Wohle, Entscheidungen fällt im Sinne der göttlichen Ordnung und Gnade, ihr Licht, ihre Herrlichkeit und Schönheit in sich wiederfindet und nach Außen tragen kann. Amen.

Gebet für sich selbst: (Gerne ergänzen, verändern wie es für DICH gerade passt)

Ich öffne mich für das kosmische Wissen und die lichtvolle Heilkraft in mir. Durch mich fließt die Kraft und Energie der göttlich weiblichen und männlichen Liebe. Ich bin EINS mit der göttlichen Quelle. ICH BIN das göttliche Selbst und empfange jetzt das goldene Licht der Geborgenheit, Sicherheit, Klarheit und Wahrheit aus der reinen Urschöpferquelle göttlichen Seins. Ich atme den göttlichen Frieden tief in mein Sein. Und ich übergebe hiermit all meine Ängste, Zweifel, Sorgen und Nöte in das reine Feld der Einheit, Kraft und Liebe zur Auflösung und Transformation. Amen.

ICH BIN – SOHAM. AN’ANASHA – DANKE

2 Kommentare zu „Was tun bei all dem Chaos um mich herum?

  1. DANKE, liebe Vicky… du LIEBE und lichtvolle Seele…

    nun habe ich noch nicht mal auf deinen letzte Beitrag antworten können… und schwupps ist ein neuer und so wertvoller und wichtiger Beitrag von dir hier zu finden…

    In der Tat braucht keiner alles allein machen… wo kämen wir denn da hin? Doch ehrlich… genau das habe ich vor langer Zeit auch immer „gedacht“ und auch innerlich gehört … vor allem fanden es die „anderen“ total super… „Elke macht das schon!“ grins… und was ist wenn Elke das nicht mehr macht… und einfach NEIN sagt oder einfach nicht mehr kann!? 😉

    Ich selbst hatte echt lange Zeit das Gefühl, liebe Vicky … immer wieder NEIN sagen zu müssen (!!!!) genau aus den von dir hier genannten Gründen…

    So gerne nehme ich als bestes und lebendes Beispiel für solcherlei “Erklärung” unseren besten Freund den Körper zu Hilfe…

    Das Herz ist das Herz… es hat genau SEINE ihm übertragene Aufgabe… Die Leber ist die Leber und hat eben die ihr übertragene Aufgabe… Die Nieren tun ihr Bestes für das GANZE und alle anderen Organe ebenso… Und, wer ist derjenige der die “Oberhand” und als Chef die Organisation, die Verantwortung für das ganze Systems trägt? … das ist wohl unser lieber Freund der Geist…

    Es gibt Zeiten, da kann ein Organ mal mit etwas weniger Energie auskommen… doch für wie lange… dann wird das System einfach mal “still” gelegt… bis es sich wieder regeneriert und erholt hat…. oder aber… es steigt ganz aus… das wäre echt schade…

    Du liebe Seele… wie GUT, dass du NEIN (!) gesagt hast… und siehe da… Die Welt steht noch! Ist doch SUPER! Ach, liebe Vicky… das ist alle SO nachvollziehbar… solche Erfahrungen hatte auch ich… nur eben zu anderen Zeiten… Lass dich mal GAAANZ lieb umärmeln und …

    …dann wünsche ich dir noch einen GANZ entspannten Abend und
    später eine sehr erholsame Nacht…

    DANKE für dein DA SEIN… 🙏

    Liebe Grüße
    Elke

    1. Gaaanz lieben Dank an DICH zurück, liebe Elke, für deine liebe Nachricht! Ein fleißiges Bienchen warst Du, das hattest Du ja mal angedeutet…Wie gut, wenn man zurück blicken kann und etliche Schritte weiter ist. Bereits 2019 war die gröbste Arbeit für mich erledigt und ich dachte schon daran in Rente zu gehen 🙂 Es sollte der Anfang der neuen Zeit werden, die Blaupause oder wie man es nennen möchte. Die körperlichen Symptome gibt’s trotzdem gratis dazu 😉 Das mit dem ganz Aussteigen ist sicher noch eine besondere Entscheidung. Achten wir also weiterhin gut auf unseren körperlichen Zustand. Eigentlich habe ich den Artikel für diejenigen geschrieben, die sich im Moment so ausgepowert fühlen und in den Seilen hängen – weil auch ich es so gut nachvollziehen kann, wie du eben auch. Mittlerweile muss auch ich kein vehementes NEIN mehr ausrufen. Wenn eine Pause wichtig ist, spüre ich das zwar aber es lässt sich eben dann nicht so einfach umsetzen, wenn man noch einer täglichen Arbeit nachgeht. Dann passieren dann eher so Sachen wie letzte Woche, mit der leichten Prellung. Ehrlich gesagt, ohne dass ich ahnte WIE gut das timing war für eine Auszeit vom Job-Alltag. 🙏 Verschiedene Umbauarbeiten am Körper waren dran und ich bin sehr froh, dass sich das Drumherum so gefügt hat und Ruhe und Erholung tatsächlich möglich wurden. Schön, wenn Dir meine Beiträge gefallen und auch Dir eine gute und erholsame Nacht 💞 🌟

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.